Kind von SS-Führer

Himmler-Tochter arbeitete in den 60er Jahren für den BND

Einem "Bild"-Bericht zufolge soll Gudrun Burwitz von Ende 1961 bis zum Herbst 1963 beim BND in Pullach als Sekretärin angestellt gewesen sein. Foto: Fabrizio Bensch/Reuters Pool
+
Einem «Bild»-Bericht zufolge soll Gudrun Burwitz von Ende 1961 bis zum Herbst 1963 beim BND in Pullach als Sekretärin angestellt gewesen sein. Foto: Fabrizio Bensch/Reuters Pool

Der BND hat eine eigene Arbeitsgruppe zu seiner Nazi-Vergangenheit. Diese hat nun herausgefunden, dass die Tochter des Nazi-Führers Heinrich Himmler jahrelang für den Auslandsnachrichtendienst in Pullach arbeitete.

Berlin (dpa) - Die Tochter des Nazi-Führers Heinrich Himmler hat einem Medienbericht zufolge in den 1960er Jahren für den Bundesnachrichtendienst (BND) gearbeitet. Sie sei für wenige Jahre bis 1963 unter anderem Namen Mitarbeiterin im BND gewesen.

Das sagte der BND-Chefhistoriker Bodo Hechelhammer der «Bild»-Zeitung. «Der Zeitpunkt ihres Ausscheidens fällt mit dem einsetzenden Wandel im Verständnis und im Umgang mit NS-belasteten Mitarbeitern zusammen.»

Dem «Bild»-Bericht zufolge soll Gudrun Burwitz von Ende 1961 bis zum Herbst 1963 beim BND in Pullach als Sekretärin angestellt gewesen sein. Sie sei bis ins hohe Alter in rechtsextremen Kreisen aktiv gewesen und habe an Nazi-Aufmärschen teilgenommen. Von ihrem Vater und seinen Verbrechen distanzierte sie sich demnach nie.

Der BND ist der einzige Auslandsnachrichtendienst in Deutschland. Mit dessen Nazi-Vergangenheit beschäftigt sich eine eigene Forschungs- und Arbeitsgruppe «Geschichte des BND».

Der Reichsführer SS, so Himmlers offizieller Titel, gilt Historikern im Machtgefüge der Nationalsozialisten als zweiter Mann hinter Adolf Hitler. Himmler (1900-45) war Organisator der Konzentrationslager, einer der Hauptverantwortlichen des deutschen Vernichtungsfeldzuges in Osteuropa und des Massenmords an den europäischen Juden. Er nahm sich kurz nach seiner Festnahme in alliierter Gefangenschaft das Leben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Eklat um Scholz‘ Ministerium: Nun kommt sogar Esken aus der Deckung - viele Fragen offen
Politik

Eklat um Scholz‘ Ministerium: Nun kommt sogar Esken aus der Deckung - viele Fragen offen

Eine Razzia in Olaf Scholz‘ Finanzministerium sorgt kurz vor der Wahl für Aufruhr. Die SPD geht in die Offensive. Rund um den Vorgang gibt es offene Fragen.
Eklat um Scholz‘ Ministerium: Nun kommt sogar Esken aus der Deckung - viele Fragen offen
„Sorry, das wird nicht reichen“: Lauterbach kündigt „noch diese Woche“ Verschärfungen an
Politik

„Sorry, das wird nicht reichen“: Lauterbach kündigt „noch diese Woche“ Verschärfungen an

Schon am Dienstag kommen Angela Merkel, Olaf Scholz und die Ministerpräsidenten zusammen. Es soll zwar keine MPK sein, der Lockdown könnte dennoch Thema werden.
„Sorry, das wird nicht reichen“: Lauterbach kündigt „noch diese Woche“ Verschärfungen an
Letzter Ausweg Impfpflicht - Was die Politik jetzt tun will
Politik

Letzter Ausweg Impfpflicht - Was die Politik jetzt tun will

Volle Kliniken, düstere Szenarien und ein klarer Spruch aus Karlsruhe - das war die Ausgangslage für einen neuen Corona-Krisengipfel. Wer schnelle Verschärfungen …
Letzter Ausweg Impfpflicht - Was die Politik jetzt tun will
Entscheidung um Impfpflicht gefallen: Scholz legt sich fest - Gelten wir bald alle wieder als ungeimpft?
Politik

Entscheidung um Impfpflicht gefallen: Scholz legt sich fest - Gelten wir bald alle wieder als ungeimpft?

Eine mögliche Impfpflicht wird in der Coronavirus-Pandemie in Deutschland polarisierend diskutiert. Bald-Kanzler Olaf Scholz entscheidet sich. Der News-Ticker zur …
Entscheidung um Impfpflicht gefallen: Scholz legt sich fest - Gelten wir bald alle wieder als ungeimpft?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.