Nahost

Hisbollah warnt vor Eskalation in Konflikt mit Israel

Konflikt in Nahost
+
Die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah hat von Israel besetztes Gebiet mit Raketen beschossen.

Nach einem Luftangriff aus Israel feuert die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah Raketen auf israelisches Gebiet. Der Konflikt droht zu eskalieren.

Beirut - Nach dem jüngsten Schlagabtausch mit Israel warnt die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah vor einer Eskalation.

„Was in den vergangenen Tagen geschehen ist, war sehr gefährlich und eine Entwicklung, die es seit 15 Jahren nicht gegeben hat“, sagte Generalsekretär Hassan Nasrallah in einer Fernsehansprache. Die Hisbollah strebe keinen Krieg an. „Aber wir sind darauf vorbereitet und haben keine Angst davor.“

Nasrallah begründete den Raketenangriff auf israelisches Gebiet am Freitag mit dem Ziel, ein Gleichgewicht der Kräfte sichern zu wollen. Die Israelis hätten freie Flächen bombardiert, die eng mit dem Iran verbündete Hisbollah ebenso. Zuvor hatte die Hisbollah von „Vergeltung“ gesprochen. Israelische Kampfflieger hatten tags zuvor Ziele im Süden des Libanon angegriffen. Nach israelischen Angaben war dies wiederum eine Reaktion auf Raketenbeschuss aus dem Libanon.

Offiziell im Kriegszustand

Verletzt wurde bislang niemand. Wütende Dorfbewohner sollen aber nach dem Hisbollah-Angriff am Freitag den Lastwagen mit Raketenwerfer gestoppt und beschlagnahmt haben. Nasrallah kritisierte den Vorfall.

Die libanesische Armee nahm eigenen Angaben zufolge vier Verdächtige im Zusammenhang mit den Angriffen auf das Nachbarland fest. Israel und Libanon befinden sich offiziell im Kriegszustand. An der Grenze kommt es immer wieder zu Spannungen. dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Allmählicher Rückgang der täglichen Impfquoten
Politik

Allmählicher Rückgang der täglichen Impfquoten

Rund 75 Prozent der Menschen sind in Deutschland gegen eine Corona-Infektion einmal geimpft. Nach dem Willen der Bundesregierung sollen es Ende Januar 80 Prozent sein. …
Allmählicher Rückgang der täglichen Impfquoten
In Russland: Baerbock macht Putin-Minister auf offener Bühne Ansage - der gibt sich unschuldig
Politik

In Russland: Baerbock macht Putin-Minister auf offener Bühne Ansage - der gibt sich unschuldig

Der Ukraine-Konflikt schwelt weiter - und Annalena Baerbock besucht an diesem Dienstag Moskau. Bundeskanzler Scholz ruft derweil zur Deeskalation auf. Der News-Ticker.
In Russland: Baerbock macht Putin-Minister auf offener Bühne Ansage - der gibt sich unschuldig
Boris Johnson unter Druck aus den eigenen Reihen: „Im Namen Gottes, gehen Sie!“
Politik

Boris Johnson unter Druck aus den eigenen Reihen: „Im Namen Gottes, gehen Sie!“

Boris Johnson muss sich herbe Kritik im Parlament anhören. Noch heute könnte ein Misstrauensvotum sein Ende bedeuten. Unser Liveticker zu den Ereignissen in …
Boris Johnson unter Druck aus den eigenen Reihen: „Im Namen Gottes, gehen Sie!“
Prien für Neujustierung des Verhältnisses von CDU und CSU
Politik

Prien für Neujustierung des Verhältnisses von CDU und CSU

Die Sticheleien zwischen Armin Laschet und Markus Söder gelten als Mitauslöser für das schlechte Wahl-Abschneiden der CDU. Nun gibt es Forderungen nach einer …
Prien für Neujustierung des Verhältnisses von CDU und CSU

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.