Thüringens AfD-Chef

Höcke hält sich Kandidatur für Bundestag offen

+
Kandidatur für den Bundestag? Thüringens AfD-Chef Björn Höcke hält sich alles offen.

Erfurt - Thüringens AfD-Landes- und Fraktionschef Björn Höcke schließt eine Kandidatur bei der Bundestagswahl im nächsten Jahr nicht aus.

Update vom 19. Januar 2017: Die AfD steht mal wieder wegen eines Skandals in den Schlagzeilen. Björn Höcke bezeichnete das Holocaust-Denkmal als "Schande" bezeichnet. Doch dieses Mal gibt es Höckes Rede in Dresden im Video zu sehen. Ein Widerspruch ist nicht so leicht möglich wie bei Zeitungsinterviews.

„Wenn die Lage es erfordert, würde ich auch diesen Schritt gehen“, sagte Höcke der Deutschen Presse-Agentur. „Sag niemals nie.“ Im Augenblick gebe es aber noch viel Arbeit in Thüringen. In der vergangenen Woche hatte Brandenburgs AfD-Landes- und Fraktionschef Alexander Gauland erklärt, dass er in den Bundestag wechseln wolle.

Eindeutiger positionierte sich Höcke zu der dieses Jahr anstehenden Wahl zum neuen Landesvorstand: „Ich gehe davon aus, dass ich wieder antreten werde.“ Einen Termin dafür gibt es aber noch nicht. Bei einem Bundesparteitag am übernächsten Wochenende will die rechtspopulistische AfD über ihr Parteiprogramm diskutieren.

Für die Bundestagswahl 2017 setzte Höcke, der als Rechtsaußen gilt, seiner Partei ehrgeizige Ziele: „Es kann gut sein, dass die CDU in naher Zeit unter die 30-Prozent-Marke fällt und die AfD Richtung dieser 30 Prozent steigt.“ Nach einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag von „Stern“ und RTL verlor die AfD allerdings an Zustimmung. Danach würden 10 Prozent der Wahlberechtigten der Partei ihre Stimme geben, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre. In der Vorwoche waren es 13 Prozent.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“

Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“

Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen

Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen

Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Iran reagiert gelassen auf saudischen Hitler-Vergleich

Teheran (dpa) - Der Iran hat gelassen auf die Äußerungen des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman reagiert. Der hatte Irans obersten Führer Ajatollah Ali Chamenei …
Iran reagiert gelassen auf saudischen Hitler-Vergleich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.