Tirade vom Grünen

Hofreiter attackiert Merkel: „Heuchelei zur Kunstform gemacht“

+
Anton Hofreiter im Bundestag

Harte Worte: Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter ist sauer auf Angela Merkel. Ein wichtiges Thema interessiere die Kanzlerin in Wahrheit „einen Dreck“, wettert er.

Berlin - Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mangelnde Aufrichtigkeit beim Thema Klimaschutz vorgeworfen. „Merkel hat die Heuchelei zur Kunstform gemacht“, sagte Hofreiter der taz

Die CDU-Politikerin habe zunächst versucht, die Atomkraft zu retten, dann die Kohle, jetzt versage sie beim Verbrennungsmotor. „Klimaschutz interessiert diese Kanzlerin einen Dreck.“ Merkel tue so, als kämpfe sie beim Klimaschutz gegen US-Präsident Donald Trump - „und lässt sich als Klima-Kanzlerin feiern“. Zugleich sei Deutschland weltweit aber eines der Länder, das am meisten klimaschädliche Kohle verstromt.

Merkel hatte sich für einen Ausstieg aus der Braunkohle-Förderung in Deutschland ausgesprochen. Sie sagte kürzlich im ARD-„Sommerinterview“, die CDU habe in ihrem Regierungsprogramm festgelegt, mit den betroffenen Regionen zu sprechen und Alternativen für Beschäftigungen herauszuarbeiten.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz

Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz

Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag

Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag

Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung

Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab.
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.