Bis zu drei Jahre Haft möglich

Hollywood-Stern von Trump zertrümmert: Anklage

+
Donald Trumps Stern auf dem Hollywood Walk of Fame wird repariert.

Los Angeles - Viele Menschen mögen Donald Trump nicht. Einer von ihnen nahm eine Spitzhacke, um seiner Meinung über den zukünftigen US-Präsidenten Ausdruck zu verleihen. Das hätte er nicht tun sollen.

Nach der Demolierung von Donald Trumps Stern auf dem "Walk of Fame" im Zentrum von Hollywood ist ein Kalifornier wegen mutwilliger Beschädigung angeklagt worden. Er hatte Ende Oktober die Plakette des künftigen US-Präsidenten auf dem Hollywood Boulevard mit einem Vorschlaghammer und einer Spitzhacke zertrümmert.

Der 52-Jährige habe vor Gericht auf "nicht schuldig" plädiert, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Im Dezember muss er erneut vor Gericht erscheinen. Im Falle einer Verurteilung drohen dem Mann bis zu drei Jahre Haft.

Der Angeklagte sagte Reportern nach dem Gerichtstermin, dass er rückblickend den Akt der Zerstörung bereue. Er wolle zukünftig mit gewaltlosen Aktionen gegen Trump vorgehen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen

Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen

Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Brexit: May verliert Abstimmung - Showdown am Mittwoch

Die britische Premierministerin Theresa May wird sich einer erneuten Brexit-Machtprobe im Parlament stellen müssen. Der Streit geht in London geht weiter.
Brexit: May verliert Abstimmung - Showdown am Mittwoch

Trump will Weltraum-Streitmacht - und zum Mond und zum Mars

Luftwaffe, Heer, Marine - und „Space Force“: US-Präsident Donald Trump will die Verteidigung im Weltraum zu einem eigenständigen Teil der US-Streitkräfte machen.
Trump will Weltraum-Streitmacht - und zum Mond und zum Mars

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.