Pauschale-Plan der Bundesregierung

Homeoffice wegen Corona: So sollen Arbeitnehmer bei der Steuer entlastet werden

Wer wegen der Corona-Pandemie viel im Home Office arbeitet, darf sich Hoffnung auf Steuer-Entlastungen machen.
+
Wer wegen der Corona-Pandemie viel im Home Office arbeitet, darf sich Hoffnung auf Steuer-Entlastungen machen.

Wer wegen der Corona-Pandemie im Homeoffice arbeitet, darf sich Hoffnung auf Steuer-Entlastungen machen. Die Bundesregierung plant eine Pauschale für Heimarbeit. Aber es gibt einen Haken.

Hamm - Die Corona-Pandemie hat alles verändert: wie wir einkaufen, mit wem wir uns treffen, wie wir arbeiten. Millionen Menschen arbeiten von zu Hause aus - das reduziert die Gefahr, sich mit dem Coronavirus anzustecken. 2020 ist das Jahr, in dem Homeoffice zum Massenphänomen wurde - und der Begriff in den aktiven Wortschatz der Deutschen rückte.

Die Arbeit in der eigenen Wohnung bietet Vorteile. Die Chance, sich bei Arbeitskollegen mit Corona anzustecken, ist gleich null, der Weg zur Arbeit nicht existent, und der eigene Kaffee schmeckt auch meist besser als der aus der Büromaschine. Viele schätzen auch die Ruhe. Homeoffice hat jedoch auch Nachteile, vor allem finanzielle, schreibt WA.de*.

Doch das könnte sich bald ändern. Finanzpolitiker der großen Koalition haben sich offenbar auf eine Entlastung für Arbeitnehmer im Homeoffice* geeinigt. - *WA.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Notstand in Deutschland soll laut Spahn enden: Kommt jetzt der Freedom Day?
Politik

Corona-Notstand in Deutschland soll laut Spahn enden: Kommt jetzt der Freedom Day?

Die „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ soll nicht verlängert werden. Damit könnten Corona-Regeln schon bald fallen.
Corona-Notstand in Deutschland soll laut Spahn enden: Kommt jetzt der Freedom Day?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.