Schwulenfeindliche Äußerung

"Homo"-Vorwurf: Dieses Urteil empört ganz Frankreich

Arbeitsgericht Frankreich Urteil Empörung
+
Frankreichs Arbeitsministerin Myriam El Khomri nannte das Urteil "skandalös".

Paris - Einen Friseur als "Homo" zu bezeichnen, ist nicht homophob - mit diesem Urteil hat ein französisches Arbeitsgericht einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

Das Pariser Arbeitsgericht hatte geurteilt, einen Friseur "Homo" zu nennen, sei nicht schwulenfeindlich - schließlich sei "bekannt", dass in Friseursalons häufig Schwule arbeiteten. Ein junger Angestellter eines Pariser Friseursalons in der Probezeit hatte im Oktober 2014 von seiner Ladenmanagerin irrtümlich eine SMS erhalten - die Nachricht betraf zwar ihn, war aber nicht für ihn bestimmt. "Ich behalte ihn nicht, ich sage es ihm morgen", stand in der SMS. "Ich hab' bei dem Typen kein gutes Gefühl: Er ist ein Homo, die ziehen alle hinterhältige Dinger ab."

Gericht sieht "Homo" nicht als homophobe Äußerung

Tatsächlich wurde dem jungen Mann am folgenden Tag gekündigt - er zog daraufhin vor das Arbeitsgericht und klagte wegen Diskriminierung aufgrund seiner sexuellen Orientierung. 

Vor Gericht räumte seine frühere Arbeitgeberin zwar ein, sich im Ton vergriffen zu haben. Das Wort "Homo" sei aber schon lange Teil der normalen Alltagssprache, sie habe es "überhaupt nicht abschätzig oder schwulenfeindlich" gemeint. Entlassen worden sei der junge Mann, weil er langsam gearbeitet und sich schlecht eingefügt habe.

"Im Kontext des Friseurmilieus sieht das Arbeitsgericht den von der Managerin benutzten Begriff 'Homo' nicht als homophobe Äußerung an", schrieb das Gericht in seiner Urteilsbegründung. "Denn es ist bekannt, dass Friseursalons regelmäßig homosexuelle Personen anstellen, unter anderem in Frauen-Friseursalons, ohne dass dies zu Problemen führt." 

"Skandalöses Urteil"

"Ich finde das zutiefst skandalös", sagte Arbeitsministerin El Khomri am Freitag im Sender RTL. Vertreter von Homosexuellenorganisationen kritisierten, das Urteil verbreite schwulenfeindliche Vorurteile und trage zu einem Klima der Homophobie in Frankreich bei. 

Das Homophobie-Experiment

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Bilanz der nordhessischen Polizei zum Speedmarathon 2021: Viel Einsicht, nur wenige deutlich zu schnell

Ergebnis: 28.840 Fahrzeuge gemessen - 1.242 Verstöße, davon acht Fahrverbote.
Bilanz der nordhessischen Polizei zum Speedmarathon 2021: Viel Einsicht, nur wenige deutlich zu schnell

Infektionsschutzgesetz: Bei Verstößen drohen bis zu fünf Jahren Haft

Das droht bei Missachtung beziehungsweise vorsätzlichen oder fahrlässigen Infizierungen anderer Personen mit dem Corona-Virus
Infektionsschutzgesetz: Bei Verstößen drohen bis zu fünf Jahren Haft

Klinkum Kassel bietet kostenlose Tests im City-Point an

Neben den bereits etablierten Maßnahmen wie dem Impfen, Kontaktereduzierungen sowie Abstands- und Hygieneregeln können regelmäßige Antigen-Schnelltests einen …
Klinkum Kassel bietet kostenlose Tests im City-Point an

Bitte Kopf einziehen!

Witzenhausens Treppen, Keller und Hinterhfegaben spannende EinblickeWitzenhausen. Bei der Besteigung des historischen Eulenturms war Geduld gefr
Bitte Kopf einziehen!

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.