Opposition schmiedet Allianz

Wechsel oder Kontinuität: Honduras wählt neuen Präsidenten

+
Der honduranische Präsident Juan Orlando Hernandez will weiterregieren. Foto: Rodrigo Abd

Tegucigalpa (dpa) - In Honduras haben die Präsidenten- und Parlamentswahlen begonnen. Staatschef Juan Orlando Hernández will sich das Mandat für eine zweite Amtszeit sichern. Bislang war die Wiederwahl des Präsidenten in dem mittelamerikanischen Land ausgeschlossen.

Die Opposition hat eine Allianz geschmiedet, um die Macht der konservativen National-Partei zu brechen. Das Bündnis schickt den Fernsehmoderator Salvador Nasralla ins Rennen.

Honduras leidet unter Kriminalität und Armut. Mächtige Jugendbanden sind in Drogenhandel und Schutzgelderpressung verwickelt und kontrollieren ganze Stadtviertel. Rund 60 Prozent der Honduraner gelten als arm. Präsident Hernández will die Sicherheitslage verbessern, Landwirtschaft und Gesundheitswesen entwickeln sowie Investitionen ins Land locken. Oppositionskandidat Nasralla wirbt mit einem besseren Zugang zur Bildung und Präventionsprogrammen zur Eindämmung der Kriminalität.

In den jüngsten Umfragen liegt Amtsinhaber Hernández mit 37 Prozent deutlich vor Nasralla mit 22 Prozent. Für den Wahlsieg reicht eine einfache Mehrheit. Auch die 128 Abgeordneten des Parlaments und die Bürgermeister des Landes werden neu gewählt.

Wahlamt

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zeitung: May lässt Notfallplan für Neuwahlen ausarbeiten

London (dpa) - Die politisch angeschlagene britische Premierministerin Theresa May lässt nach einem Medienbericht einen Notfallplan für Neuwahlen im November ausarbeiten.
Zeitung: May lässt Notfallplan für Neuwahlen ausarbeiten

Papst gedenkt in Litauen der Opfer des Holocausts

Kaunas (dpa) - Papst Franziskus hat bei seinem Besuch in Litauen der Opfer des Holocausts gedacht. "Vor fünfundsiebzig Jahren erlebte diese Nation die endgültige …
Papst gedenkt in Litauen der Opfer des Holocausts

Iran kritisiert verhaltene Reaktion Europas auf Anschlag

Nach einem Anschlag auf eine Militärparade im Iran macht Teheran die USA und Nachbarstaaten verantwortlich. Auch europäische Diplomaten werden ins Außenamt einbestellt.
Iran kritisiert verhaltene Reaktion Europas auf Anschlag

Der Fall Maaßen: Koalition will Streit beilegen - Seehofer stemmt sich gegen Entlassung

Der Fall Maaßen stellt die Große Koalition in Frage. Die SPD will den Maaßen-Deal neu verhandeln - auch Horst Seehofer steht auf der Kippe. Der News-Ticker.
Der Fall Maaßen: Koalition will Streit beilegen - Seehofer stemmt sich gegen Entlassung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.