Demokratiebewegung

Hongkong: Aktivist Joshua Wong kandidiert bei Parlamentswahl

Aktivist Joshua Wong zeigt Journalisten die Nominierungsunterlagen für die Parlamentswahl im September. Foto: Vincent Yu/AP/dpa
+
Aktivist Joshua Wong zeigt Journalisten die Nominierungsunterlagen für die Parlamentswahl im September. Foto: Vincent Yu/AP/dpa

Nachdem in Hongkong das neue, umstrittene Sicherheitsgesetz gilt, setzt eines der Gesichter der Proteste auf die anstehenden Wahlen im September. Joshua Wong hat seine Kandidatur angekündigt.

Hongkong (dpa) - Der bekannte Hongkonger Aktivist Joshua Wong will trotz des umstrittenen Sicherheitsgesetzes bei der Parlamentswahl in der chinesischen Sonderverwaltungsregion im September antreten.

Der 23-Jährige verkündete offiziell seine Kandidatur für einen Sitz. «Wir wollen die Welt wissen lassen, dass wir uns entschieden haben, nicht aufzugeben», sagte Wong nach lokalen Medienberichten.

Das weitreichende und vage formulierte Sicherheitsgesetz, das Ende Juni in Kraft getreten war, richtet sich gegen Separatismus, Untergrabung der Staatsgewalt, Terrorismus und «geheime Absprachen» mit Kräften im Ausland, die Peking als chinafeindlich betrachtet. Es ist der bisher weitestgehende Eingriff in die Autonomie der früheren britischen Kronkolonie, die 1997 an China zurückgegeben worden war. Kritiker sehen ein Ende des bisher geltenden Grundsatzes «ein Land, zwei Systeme».

Als Reaktion auf das neue Gesetz hatten Wong und andere wichtige Mitglieder der Demokratiebewegung vor einigen Wochen den Rückzug aus ihrer Partei Demosisto angekündigt, die daraufhin aufgelöst wurde. Sie hatten den Schritt mit dem neuen Sicherheitsgesetz begründet, unter dem Anhänger der Demokratiebewegung um ihre Sicherheit fürchten müssten. Dennoch entschied sich Wong nun für eine Kandidatur bei der für September angesetzten Wahl für das Parlament, das allerdings nur über sehr begrenzte Macht verfügt.

© dpa-infocom, dpa:200720-99-855375/2

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Biden unterzeichnet Gesetz für Feiertag zum Skaleverei-Ende

Am 19. Juni wird in den USA des Endes der Sklaverei gedacht. Und dieser Tag ist nun, dank der Unterschrift von US-Präsident Joe Biden, auch ein bundesweiter Feiertag im …
Biden unterzeichnet Gesetz für Feiertag zum Skaleverei-Ende

Keine Einbürgerung bei Verurteilung wegen Antisemitismus

CDU-Innenexperte Mathias Middelberg setzt sich für eine Nachschärfung im Staatsangehörigkeitsrecht ein,um „künftig die Einbürgerung von Antisemiten oder Rassisten zu …
Keine Einbürgerung bei Verurteilung wegen Antisemitismus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.