Hope Hicks

Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise

+
Hope Hicks.

Donald Trumps Beraterin Hope Hicks übernimmt interimsweise die Rolle der Kommunikationschefin im Weißen Haus.

Washington - Das wurde am Mittwoch offiziell bestätigt. Nach Angaben der „New York Times“ soll Hicks dabei helfen, eine endgültige Lösung für die Besetzung der Stelle zu finden.

Hicks (28) tritt damit zunächst die Nachfolge von Anthony Scaramucci („The Mooch“) an, der nach nur zehn Tagen seinen Job wieder losgeworden war.

Hicks arbeitet bereits seit längerem für Trump und gehört zu seinem innersten Kreis. Sie firmiert im Weißen Haus derzeit als „Direktorin für strategische Kommunikation“ und arbeitet fast vollständig hinter den Kulissen. Wie wenige andere regelt sie den Zugang von Journalisten zum Präsidenten. Im Wahlkampf 2016 war Hicks Trumps Sprecherin. Zuvor arbeitete sie im PR-Bereich von Trumps Firma und seine Tochter Ivanka.

Das Weiße Haus erklärte, Hicks werde eng auch mit Sprecherin Sarah Sanders zusammenarbeiten. Wie lange der Übergangszeitraum sein soll, wurde nicht gesagt.

Die Rolle einer Kommunikationsdirektorin ist anders als die einer Pressesprecherin. Während Sanders etwa Pressekonferenzen und Briefings gibt, soll eine Kommunikationschefin eine einheitliche Botschaft aus dem Weißen Haus orchestrieren und abstimmen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Historisch einmalig: EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Die EU-Kommission hat in einem historisch einmaligen Vorgang die Haushaltspläne Italiens für das kommende Jahr zurückgewiesen.
Historisch einmalig: EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Umfrage zur Landtagswahl Hessen: Spannender Dreikampf

Umfragen zur Landtagswahl in Hessen deuten an, dass CDU, SPD und Grüne eine schwierige Koalitionsbildung erwartet. Vermutlich ist ein Dreierbündnis notwendig.
Umfrage zur Landtagswahl Hessen: Spannender Dreikampf

Offenbar Leichenteile von Khashoggi gefunden - Erdogan spricht von „geplantem Mord“

Der Journalist Jamal Khashoggi wurde in der saudischen Botschaft in Istanbul getötet. Erdogan sprach am Dienstag von einem geplanten Mordkomplott. Alles zum Fall im …
Offenbar Leichenteile von Khashoggi gefunden - Erdogan spricht von „geplantem Mord“
Politik

Russland: US-Ausstieg aus Abrüstungsabkommen wäre riskant

Russland will die USA zum Festhalten an einem wichtigen Abrüstungsabkommen bewegen. Noch ist alles offen. Nun will sich der russische Präsident Putin einschalten. Mit …
Russland: US-Ausstieg aus Abrüstungsabkommen wäre riskant

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.