Nachdenklicher Bundesinnenminister

„Nie zufrieden nach Hause gefahren“: Seehofer bereut Bierzelt-Auftritte

Horst Seehofer (hier mit Angela Merkel) zeigt Reue über manche Bierzelt-Rede in seiner politischen Laufbahn
+
Horst Seehofer (hier mit Angela Merkel) zeigt Reue über manche Bierzelt-Rede in seiner politischen Laufbahn.

Bierzelte gehören für Politiker zu den emotionaleren Plattformen wenn es darum geht, Reden zu schwingen. Bayerns früherer Ministerpräsident Horst Seehofer besitzt dazu jedoch eher ein gespaltenes Verhältnis.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) tritt nicht gern im Bierzelt auf. "Es gibt Bierfeste, wo die Leute einfach wollen, dass man über andere herfällt", sagte er der Wochenzeitung Die Zeit und nannte in diesem Zusammenhang konkret den Münchner Starkbier-Anstich. Er habe bei solchen Gelegenheiten selbst Menschen vorgeführt - "aber ich bin dann nie zufrieden nach Hause gefahren", berichtete Seehofer.

Horst Seehofer bereut Westerwelle-Bemerkung bei Bierzeltrede

Nach derartigen Auftritten habe Seehofer gedacht: "Mensch, du hast jetzt da einen niedergemacht, hoffentlich versteht er, warum." Als ein Beispiel nannte Seehofer eine Bemerkung über den damaligen Außenminister Guido Westerwelle (FDP). Beim Politischen Aschermittwoch vor neun Jahren habe Horst Seehofer gesagt: "Habt keine Angst, das ist kein Tsunami, das ist nur eine Westerwelle."

Bei dieser Aussage habe er sich nicht gut gefühlt, sagte Seehofer laut der Zeit weiter. "Und als er dann später schwer krank wurde, habe ich besonders mit mir gehadert." Westerwelle starb im Jahr 2016 an Leukämie und erfuhr nie, dass Seehofer den Spruch bedauerte. "Ich habe ihn einfach nicht mehr rechtzeitig für ein solches Gespräch getroffen", sagte der Innenminister.

Auch im Sommer 2018 hielt Horst Seehofer eine berüchtigte Bierzeltrede - die daraufhin die Gemüter erregte.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vor laufenden Kameras: Trump muss Pressekonferenz unterbrechen - Schüsse vor dem Weißen Haus

Schockmoment in Washington: Vor dem Weißen Haus sind Schüsse gefallen, US-Präsident Donald Trump wurde in Sicherheit gebracht.
Vor laufenden Kameras: Trump muss Pressekonferenz unterbrechen - Schüsse vor dem Weißen Haus

Gewalt-Eskalation nach Wahl in Weißrussland: Oppositionsführerin flüchtet nach Litauen - ein Toter in Minsk

Nach dem umstrittenen Sieg des belarussischen Präsidenten Lukaschenko gegen Oppositionskandidatin Tichanowskaja geht die Regierung brutal gegen Demonstranten vor - die …
Gewalt-Eskalation nach Wahl in Weißrussland: Oppositionsführerin flüchtet nach Litauen - ein Toter in Minsk

Scholz neuer SPD-Kanzlerkandidat: Söder reagiert fassungslos - „Kein Mensch in Deutschland hat Verständnis dafür“

Wohin steuert die SPD? Eine rot-rot-grüne Koalition - auch als Juniorpartner - ist nun offiziell denkbar. Nun ist der Kanzlerkandidat gefunden.
Scholz neuer SPD-Kanzlerkandidat: Söder reagiert fassungslos - „Kein Mensch in Deutschland hat Verständnis dafür“

Trump versucht Merkel „nach jeder Möglichkeit zu demütigen“ - Gabriel urteilt hart über US-Allianz mit Deutschland

US-Präsident Donald Trump erhebt schwere Vorwürfe gegen Deutschland. Offenbar hakt es in der deutsch-amerikanischen Freundschaft gleich an mehreren Stellen.
Trump versucht Merkel „nach jeder Möglichkeit zu demütigen“ - Gabriel urteilt hart über US-Allianz mit Deutschland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.