Bundesinnenminister fordert mehr Respekt

Seehofer will nach Frankfurter Krawallen Studie über Gewalt gegen Polizei

Horst Seehofer
+
Horst Seehofer will nach Frankfurter Krawallen Studie über Gewalt gegen Polizei.

Bundesinnenminister Horst Seehofer fordert nach den Krawallen von Frankfurt eine Studie über Gewalt gegen die Polizei.

Frankfurt - Nach den Krawallen von Frankfurt hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) eine Studie über Gewalt gegen Polizeibeamte gefordert. Eine solche Studie müsse erfragen, "was führt in Deutschland seit längerem dazu, dass die Polizei - bis in wichtige Bereiche der Politik und der Medien hinein - so beschimpft und verunglimpft wird?", sagte Seehofer dem "Münchner Merkur"* (Dienstagsausgabe). "In Deutschland reden ja gerade viele über Polizei-Studien", sagte Seehofer. "Wir bräuchten nach meiner Überzeugung eine Studie über Gewalt gegen Polizeibeamte."

Seehofer fordert mehr Respekt vor der Polizei - „Handeln im Auftrag der Gemeinschaft“ 

Seehofer war kürzlich in die Kritik geraten, weil er eine von seinem Ministerium in Aussicht gestellte Studie über Rassismus in der Polizei abgesagt hatte. Er begründete dies damit, dass Rassismus in der Polizei kein strukturelles Problem sei. Die Opposition kritisierte ihn dafür scharf, das SPD-geführte Bundesjustizministerium forderte ein Festhalten an der Rassismus-Studie.

Mit Blick auf die Krawalle in Frankfurt forderte Seehofer größeren Respekt für die Polizei. "Wir brauchen die Rückkehr zu einem Grundkonsens in unserer Gesellschaft", sagte er. "Polizeibeamte handeln im Auftrag der Gemeinschaft. Die schlägt man nicht, bespuckt man nicht, beleidigt man nicht."

Seehofer beschäftigt sich mit Alkoholverbot an öffentlichen Plätzen - „ist ein Teilaspekt“

Polizei und Justiz müssten nun entschlossen vorgehen, die Täter müssten empfindlich bestraft werden: "Die Strafandrohung ist ein Modul, es geht aber auch darum, den Strafrahmen auszufüllen. Es darf da keine Toleranz geben", sagte Seehofer.

Über ein mögliches Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen sagte Seehofer: "Auch der Alkoholkonsum ist ein Teilaspekt. Wir müssen uns insgesamt mit der Frage beschäftigen, wie wir diese Gewaltexzesse verhindern können."

Frankfurt: Mehrere verletze Polizisten nach Ausschreitungen am Opernplatz 

Bei Ausschreitungen am Opernplatz in Frankfurt am Main waren Polizisten in der Nacht zum Sonntag aus einer Menge von hunderten Feiernden massiv mit Flaschen beworfen worden. Mehrere Polizisten wurden nach Polizeiangaben verletzt. 39 Tatverdächtige seien vorläufig festgenommen worden. Als Reaktion auf die Krawalle beschloss die Stadt am Montag ein Betretungsverbot für den Opernplatz an Wochenenden.

Wenige Tage später wollte OB Peter Feldmann mit aufgebrachten Demonstranten in den Dialog treten - und wurde heftig ausgebuht.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Pkw-Maut: Zeugen erheben schwere Vorwürfe gegen Scheuer - Verkehrsminister „lehnte es ab, zu warten“

Andreas Scheuer steht dem Untersuchungsausschuss am Donnerstag zur PKW-Maut Rede und Antwort. Vor dem Verkehrsminister sind jedoch Zeugen dran - und widersprechen ihm.
Pkw-Maut: Zeugen erheben schwere Vorwürfe gegen Scheuer - Verkehrsminister „lehnte es ab, zu warten“

Trump, Putin und Macron verurteilen Gewalt in Berg-Karabach

In Berg-Karabach bekriegen sich Armnien und Aserbaidschan weiterhin. Jetzt aber gibt es einen ungewöhnlichen Appell: Trump, Putin und Macron rufen die verfeindeten …
Trump, Putin und Macron verurteilen Gewalt in Berg-Karabach

EU-Gipfel streitet über Linie zur Türkei

Beim EU-Gipfel ist die Türkei ins Zentrum gerückt - denn die Uneinigkeit der Staats- und Regierungschefs mit Blick auf Ankara lähmt die Gemeinschaft noch in einer ganz …
EU-Gipfel streitet über Linie zur Türkei

Brexit: EU-Kommission startet Verfahren gegen London

Das britische Binnenmarktgesetz verstößt gegen den mühsam mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrag. Das geht so nicht, sagt die EU-Kommission. Aber viel wichtiger ist …
Brexit: EU-Kommission startet Verfahren gegen London

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.