„Das war diskriminierend“ 

Horst Seehofer packt aus: Der CSU-Chef wurde als Kind gehänselt 

+
Erst kürzlich machte Horst Seehofer erneut auf sich aufmerksam, indem er härtere Töne im Umgang mit der Türkei forderte.

Horst Seehofers Mitschüler verpassten dem heutigen CSU-Chef wegen seiner Größe und Kleidung offenbar  einen gemeinen Spitznamen. 

München - CSU-Chef Horst Seehofer (68) wurde in seiner Schulzeit „Lulatsch“ genannt. „Das war einerseits lustig, andererseits diskriminierend“, sagte der bayerische Ministerpräsident der in München erscheinenden „Abendzeitung“ (Donnerstag). Er sei damals ein spindeldürrer Schüler gewesen. „Besonders die Größe war eher außergewöhnlich. Ich hatte immer Hochwasserhosen, weil meine Mutter nicht dauernd die Hose wieder auslassen wollte, was zu Hänseleien führte.“

Seehofer enthüllt ein weiteres, wenig schmeichelhaftes Detail

Darüber hinaus bekannteHorst Seehofer, für seine Frau Karin seit vielen Jahren nicht mehr gekocht zu haben. „Also nicht in diesem Jahrzehnt“, sagte er. „Mei, ich kann's einfach nicht. Und meine Frau kocht super, warum sollte ich da ihre Kreise stören.“

Seehofer kann sich keine Koalition mit den Grünen mehr vorstellen

In dem Gespräch kam der CSU-Chef natürlich auch auf die anstehende Bundestagswahl zu sprechen und erklärte, dass er sich nicht zuletzt wegen des Streits um die Zukunft der Verbrennungsmotoren nach der Bundestagswahl keine Koalition mit den Grünen mehr vorstellen kann. „Ich habe in den letzten Wochen und Monaten zwischen den Zeilen immer wieder angedeutet, man könnte auch mit den Grünen reden, sondieren. Aber das haben die jetzt kräftig verspielt“, sagte der bayerische Ministerpräsident der „Abendzeitung“ (Donnerstag). Als weitere Gründe nannte er die Steuerpolitik der Grünen sowie die Meinungsdifferenzen bei der Zuwanderung und der inneren Sicherheit - „das können wir nicht machen“.

Dagegen sieht Seehofer die FDP um Parteichef Christian Lindner weiter als einen potenziellen Koalitionspartner. „Der ist auch nicht einfach, aber da gibt es wenigstens in den wichtigsten Punkten Übereinstimmungen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fall Khashoggi: Trump sieht nach Erklärung der Saudis noch offene Fragen 

Der Journalist Jamal Khashoggi war seit dem 2. Oktober verschwunden. Nun bestätigte Saudi-Arabien, dass der Journalist getötet wurde. Auch Donald Trump schaltet sich …
Fall Khashoggi: Trump sieht nach Erklärung der Saudis noch offene Fragen 

Hessen will die Todesstrafe abschaffen

Laut Grundgesetz gibt es in Deutschland keine Todesstrafe. In Hessen allerdings steht sie noch in der Landesverfassung. Das können die Bürger am Wahlsonntag ändern.
Hessen will die Todesstrafe abschaffen

Mehr Überwachung? Erdogan wollte offenbar Spionage-Software aus der Schweiz

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wollte offenbar Spionage-Software aus der Schweiz kaufen. Die Tötung des saudischen Journalisten Khashoggi wirft außerdem …
Mehr Überwachung? Erdogan wollte offenbar Spionage-Software aus der Schweiz

Nach Tod von Khashoggi in Istanbul: Trump sieht nach Erklärung der Saudis noch offene Fragen

Der Journalist Jamal Khashoggi war seit dem 2. Oktober verschwunden. Nun bestätigte Saudi-Arabien, dass der Journalist getötet wurde. Auch Donald Trump schaltet sich …
Nach Tod von Khashoggi in Istanbul: Trump sieht nach Erklärung der Saudis noch offene Fragen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.