Seit 2010 im Amt

Aiwanger als Bundesvorsitzender der Freien Wähler bestätigt

+
Bleibt an der Spitze der Freien Wähler: Hubert Aiwanger wurde als Bundesvorsitzender bestätigt.

Auf dem Bundesparteitag haben die Freien Wähler Hubert Aiwanger als Bundesvorsitzenden bestätigt. Der Parteichef schickt eine Warnung nach Berlin.

Geiselwind - Hubert Aiwanger bleibt Bundesvorsitzender der Freien Wähler. Er wurde am Samstag auf einem Bundesparteitag im bayerischen Geiselwind mit 88,2 Prozent der Delegiertenstimmen im Amt bestätigt. Der 46-Jährige hat den Bundesvorsitz seit 2010 inne. In seiner Rede sagte Aiwanger, als stärkste außerparlamentarische Kraft würden die Freien Wähler die Arbeit der Berliner Parteien in den kommenden vier Jahren konstruktiv und kritisch begleiten. Zudem kündigte er größere Anstrengungen an, um die Landesverbände seiner Partei in der Fläche zu stärken.

Die Bundesvereinigung der Freien Wähler hat eigenen Angaben zufolge etwa 5000 Mitglieder, die Hälfte davon in Bayern. Die Partei hatte bei der Bundestagswahl 1,0 Prozent der Erststimmen bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Aiwangers Kampf gegen die Straßen-Gebühr: „Populistische Kehrtwende“

Aiwanger: „Absolute Mehrheit der CSU muss 2018 fallen“

Freie-Wähler-Chef Aiwanger: Bin nicht der große Diktator

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Organisiertes-Chaos-Gesetz“: Horst Seehofer wird von allen Seiten angeklagt

Die Union fordert Änderungen beim „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ von Horst Seehofer. Die hessische Justizministerin findet deutliche Worte für den Bundesinnenminister.
„Organisiertes-Chaos-Gesetz“: Horst Seehofer wird von allen Seiten angeklagt

Horst Seehofer wird scharf angegangen: Union dringt auf Änderungen an Rückkehr-Gesetz

Aus einem Papier des Ministeriums von Horst Seehofer gehen Vorschläge für geplante Abschiebungen hervor. Die Union fordert währenddessen eine Änderung am Rückkehr-Gesetz.
Horst Seehofer wird scharf angegangen: Union dringt auf Änderungen an Rückkehr-Gesetz

Frau bei "terroristischem Vorfall" in Nordirland erschossen

Schüsse, Brandsätze, bewaffnete Sicherheitskräfte: Eine Nacht der Gewalt facht die Angst vor einem Wiederaufflammen der Unruhen in Nordirland an. Auch Brüssel zeigt sich …
Frau bei "terroristischem Vorfall" in Nordirland erschossen

Umweltministerin Schulze für Abgabe auf CO2-Ausstoß

Es klingt logisch: Wenn der Ausstoß von Treibhausgasen teurer wird, sorgt die Marktwirtschaft automatisch für mehr Klimaschutz. Nach und nach freundet sich die Politik …
Umweltministerin Schulze für Abgabe auf CO2-Ausstoß

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.