Seit 2010 im Amt

Aiwanger als Bundesvorsitzender der Freien Wähler bestätigt

+
Bleibt an der Spitze der Freien Wähler: Hubert Aiwanger wurde als Bundesvorsitzender bestätigt.

Auf dem Bundesparteitag haben die Freien Wähler Hubert Aiwanger als Bundesvorsitzenden bestätigt. Der Parteichef schickt eine Warnung nach Berlin.

Geiselwind - Hubert Aiwanger bleibt Bundesvorsitzender der Freien Wähler. Er wurde am Samstag auf einem Bundesparteitag im bayerischen Geiselwind mit 88,2 Prozent der Delegiertenstimmen im Amt bestätigt. Der 46-Jährige hat den Bundesvorsitz seit 2010 inne. In seiner Rede sagte Aiwanger, als stärkste außerparlamentarische Kraft würden die Freien Wähler die Arbeit der Berliner Parteien in den kommenden vier Jahren konstruktiv und kritisch begleiten. Zudem kündigte er größere Anstrengungen an, um die Landesverbände seiner Partei in der Fläche zu stärken.

Die Bundesvereinigung der Freien Wähler hat eigenen Angaben zufolge etwa 5000 Mitglieder, die Hälfte davon in Bayern. Die Partei hatte bei der Bundestagswahl 1,0 Prozent der Erststimmen bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Aiwangers Kampf gegen die Straßen-Gebühr: „Populistische Kehrtwende“

Aiwanger: „Absolute Mehrheit der CSU muss 2018 fallen“

Freie-Wähler-Chef Aiwanger: Bin nicht der große Diktator

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Was macht der nochmal? Wirtschaftsministerium blamiert sich mit Tweet

Neuer Umfrage-Schock für die große Koalition, die AfD ist dagegen weiter im Aufwind. Protest regt sich gegen SPD-Chefin Nahles. Angela Merkel trifft sich unterdessen mit …
Was macht der nochmal? Wirtschaftsministerium blamiert sich mit Tweet

Wegen Erdogan-Besuch: Fallen sogar Bundesligaspiele aus?

Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel und hat eine Währungskrise zu meistern. Nun drohen sogar Bundesligaspiele auszufallen. Der …
Wegen Erdogan-Besuch: Fallen sogar Bundesligaspiele aus?

Peinlicher Fehler im „Morgenmagazin“: ARD fällt auf Satire-Tweet herein

Das ARD-“Morgenmagazin” ist auf einen offensichtlichen Satire-Tweet einer falschen Andrea Nahles hereingefallen. Inzwischen hat sich die ARD entschuldigt. 
Peinlicher Fehler im „Morgenmagazin“: ARD fällt auf Satire-Tweet herein

Albayrak: "Neue Ära" in Beziehungen zu Deutschland

Nächste Woche kommt der türkische Präsident Erdogan nach Berlin. Um seinen umstrittenen Staatsbesuch vorzubereiten, schickt er seinen Finanzminister und Schwiegersohn …
Albayrak: "Neue Ära" in Beziehungen zu Deutschland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.