Schläge, Missbrauch und Drohungen durch Beamte

Human Rights Watch prangert Folter in türkischem Polizeigewahrsam an

Folter und Misshandlung in Polizeigewahrsam seien in der Türkei ein „weit verbreitetes Problem“ geworden - die Menschenrechtsorganisation fordert Aufklärung.

Istanbul - Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat zahlreiche Fälle von „Folter und Entführungen“ durch die türkische Polizei dokumentiert und Aufklärung gefordert. Es gebe Hinweise darauf, dass Folter und Misshandlung in Polizeigewahrsam in der Türkei ein „weit verbreitetes Problem“ geworden seien, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht „In Haft - Polizeifolter und Entführungen in der Türkei“.

Betroffene berichteten demnach von Schlägen durch die Polizei, sexuellem Missbrauch oder Androhung dessen. Manche Häftlinge seien dazu gezwungen worden, sich zu entkleiden. Meist seien Personen betroffen, denen Verbindungen zu Terrororganisationen oder zum Putschversuch von Juli 2016 vorgeworfen werden. In vielen Fällen habe die Polizei Geständnisse erpressen wollen.

Die Führung unter Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan habe zwar „null Toleranz für Folter“ erklärt, dennoch bleibe es bei einem „Klima der Straffreiheit“ für Folter und Misshandlungen, heißt es in dem Bericht. Die Fälle müssten dringend untersucht und der Praxis Einhalt geboten werden.

In dem Bericht werden elf Fälle der vergangenen sieben Monate dokumentiert, die zahlreiche Häftlinge betreffen. Er basiert auf Angaben von Anwälten, Angehörigen, Gerichtsunterlagen und auf Interviews mit zwei Betroffenen. HRW forderte die türkische Regierung zudem dazu auf, Fälle von Verschleppung von Staatsbediensteten zu untersuchen, auf die die Organisation bereits im August hingewiesen hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Die mitteleuropäische Staatengruppe hält an ihren umstrittenen Positionen zur Migrations- und Asylfrage fest. Der Asyl-Sondergipfel in Brüssel interessiert sie nicht. …
Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.