«Desaster für Menschenrechte»

«Human Rights Watch» stellt Trump vernichtendes Zeugnis aus

US-Präsident Trump
+
Donald Trump bei einer Rede an der Grenzmauer zwischen den USA und Mexiko. Foto: Alex Brandon/AP/dpa

Die Liste der Menschenrechtsverstöße, die «Human Rights Watch» den USA in ihrem Jahresbericht vorhält, ist lang - und ein vernichtendes Zeugnis für Präsident Trump. Doch auch an Deutschland hat die Organisation einiges auszusetzen.

New York (dpa) - «Human Rights Watch» hat zahlreiche schwerwiegende Menschenrechtsversäumnisse der Regierung von US-Präsident Donald Trump angeprangert. «Donald Trump war ein Desaster für die Menschenrechte», schrieb HRW-Chef Kenneth Roth im Jahresbericht der Organisation.

Im Inland habe der US-Präsident seine Pflicht missachtet, vor Gewalt und Gefahren geflüchteten Menschen Schutz zu gewähren, seine Politik habe Kinder und Eltern auf der Flucht auseinandergerissen.

Trump habe zudem Rechtsradikale gestärkt, die Demokratie untergraben, Hass gegen Minderheiten geschürt und sei verantwortlich für die Aufhebung des rechtlichen Schutzes für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender. «Er schloss zudem seine Augen vor systemischem Rassismus bei der Polizei», so Roth unter Verweis auf Tötungen wie die des Afroamerikaners George Floyd, die im Sommer zu den größten Anti-Rassismus-Protesten seit Jahrzehnten in den USA führten. Die grundlegende Ungleichbehandlung habe sich zudem in der Corona-Krise gezeigt, unter der Schwarze und andere Minderheiten vergleichsweise deutlich stärker litten.

Vom neuen US-Präsidenten Joe Biden verlangt «Human Rights Watch» deshalb nicht nur die Umkehr der amerikanischen Regierungspolitik der vergangenen vier Jahre, sondern auch wichtige Weichenstellungen für die Zukunft. Es müsse so viel Menschenrechtspolitik wie möglich in Gesetzestexte gegossen werden, um zu verhindern, dass künftige US-Regierungen sich aufs Neue an den Menschenrechten versündigen. Die Dominanz der Demokraten im US-Kongress dürfte allerdings nicht ausreichen, um die nötige Zweidrittel-Mehrheit im Senat für die Ratifizierung international verbindlicher Menschenrechtsabkommen zu erreichen.

Der traditionelle Jahresbericht von «Human Rights Watch» geht neben Dutzenden weiteren Ländern auch auf Deutschland ein. Die Menschenrechtsorganisation hob vor allem den rassistisch motivierten Anschlag von Hanau im Februar hervor. «Verbrechen, die auf einer rechtsextremen und antisemitischen Ideologie beruhen, sind nach wie vor ein ernstes Problem» in Deutschland, folgert der Report. Auch hätten Proteste gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung Menschen mit Neonazi-Ideologie und antisemitischen Ansichten angezogen.

© dpa-infocom, dpa:210113-99-08522/2

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ergebnisse der Wahlen im Gebiet des MARKTSPIEGEL Witzenhausen

SPD Neu-Eichenberg und Witzenhausen bleibt Spitzenpartei – CDU gewinnt in Bad Sooden-Allendorf.
Ergebnisse der Wahlen im Gebiet des MARKTSPIEGEL Witzenhausen

Noch ein Thüringen-Eklat: Kemmerich entsetzt eigene Partei - „schwerer politischer und persönlicher Fehler“

Thomas Kemmerich hält die Annahme seiner Wahl zum Ministerpräsidenten in Thüringen weiterhin nicht für einen Fehler. Die FDP lässt ihn deshalb fallen.
Noch ein Thüringen-Eklat: Kemmerich entsetzt eigene Partei - „schwerer politischer und persönlicher Fehler“

Frankreichs Schulen erinnern an toten Lehrer

Am Ende des letzten Schultags vor den Herbstferien wurde Lehrer Samuel Paty getötet. Gut zwei Wochen später geht in Frankreich der Unterricht wieder los - doch es ist …
Frankreichs Schulen erinnern an toten Lehrer

Parlamentswahl im Iran: Konservative und Hardlinier triumphieren nach Boykott der Bevölkerung

Im Iran stand eine wichtige Wahl an: Am 21. Februar wählte das Volk ein neues Parlament. Mit einem Wahlboykott zeigte die iranische Bevölkerung ihre Abneigung gegenüber …
Parlamentswahl im Iran: Konservative und Hardlinier triumphieren nach Boykott der Bevölkerung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.