Hurrikan-Schäden

Weißes Haus will 5,9 Milliarden Dollar Nothilfe für "Harvey"

+
Harvey ist abgezogen - bis die Schäden beseitigt sind, wird es nich lange dauern.

Hurrikan Harvey hat im Süden der USA für gigantische Schäden gesorgt. Nun plant das Weiße Haus, beim Kongress rund 5,9 Milliarden Dollar Nothilfe für die Katastrophengebiete zu beantragen.

Das erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Freitag aus Regierungskreisen in Washington. Der Antrag auf die Nothilfe könnte noch am Freitag erfolgen. US-Präsident Donald Trump hatte zuvor gesagt, dass seine Regierung an der Finanzierung einer Nothilfe arbeite.

Trump nennt die Katastrophe "historisch"

Trump hatte diese Woche zu den Zerstörungen durch den Sturm "Harvey" gesagt, das Ausmaß der Katastrophe sei "historisch". Im US-Bundesstaat Texas stehen noch immer viele Gebiete unter Wasser, in der Millionenmetropole Houston geht das Wasser inzwischen zurück und die Schäden werden sichtbar. Auch im benachbarten Bundesstaat Louisiana hatte "Harvey" gewütet. Bis Freitag wurden mindestens 42 Tote infolge von "Harvey" gezählt.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel verrät, was sie sich vom SPD-Parteitag erhofft 

Seit gut einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Merkel verrät, was sie sich vom SPD-Parteitag erhofft 

SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche

Die Union würde gerne mit der SPD regieren - aber gilt das auch umgekehrt? Ob es überhaupt zu Koalitionsgesprächen kommt, entscheidet der SPD-Parteitag am Sonntag. Die …
SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche

Skandal um Missbrauch in Chile: Papst in der Kritik

Franziskus bittet in Chile um Verzeihung wegen Sexualverbrechen eines Priesters. Er verteidigt aber den Bischof, der nach Opferangaben den Täter schützt. Selbst in der …
Skandal um Missbrauch in Chile: Papst in der Kritik

AfD erzwingt Abbruch von Bundestagssitzung: "Revanche"

Die AfD werde die etablierten Parteien im Bundestag "jagen", hat Fraktionschef Gauland schon am Wahlabend gedroht. Was er damit meint, zeigt sich am späten …
AfD erzwingt Abbruch von Bundestagssitzung: "Revanche"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.