"Ich werde ihn vermissen"

+
MdB Michael Roth. Foto: Privat

Heimischer SPD-Bundestagsabgeordneter äußert sich zum Tode von Peter Struck:Bestürzt reagiert der heimische Bundestagsabgeordnete Michael Roth auf

Heimischer SPD-Bundestagsabgeordneter äußert sich zum Tode von Peter Struck:

Bestürzt reagiert der heimische Bundestagsabgeordnete Michael Roth auf den unerwarteten Tod seines ehemaligen Kollegen Peter Struck. "Gemeinsam mit vielen Menschen trauere ich um Peter Struck. Ich habe ihn als Fraktionschef,

Verteidigungsminister und Vorsitzenden der Friedrich-Ebert-Stiftung seit 1998 kennen und schätzen gelernt. Unsere Region, die er mehrfach besuchte, hat ihm einiges zu verdanken. Ich erinnere vor allem an seinen Einsatz für den Bundeswehrstandort Rotenburg an der Fulda.", so Roth in einer ersten Stellungnahme.

Er vermisse eine Persönlichkeit, wie es sie leider in der Politik nicht mehr so oft gebe. "Struck hat niemandem nach dem Mund geredet, war ein Freund klarer Worte, kantig, stur und verletzbar. Er gehört in die Reihe großer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten", so Roth weiter. Mit dem so genannten "Struckschen Gesetz", nach dem kein Gesetz den Bundestag so verlasse, wie es hineingekommen sei, habe er zudem Parlamentsgeschichte geschrieben. "Als Fraktionschef war er kein willfähriger Vollstrecker von Regierungsentscheidungen. Er hat die Rechte der Abgeordneten verteidigt und gewahrt. Ich werde ihn vermissen", bekundete der SPD-Politiker seinen Respekt gegenüber dem kurz vor seinem 70. Geburtstag Verstorbenen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Klingbeil: Verfassungsschutz muss gegen AfD aktiv werden

Der Kampf gegen Rechts müsse Priorität haben in Deutschland - das erwartet SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil von allen politischen Akteuren und den Sicherheitsbehörden.
Klingbeil: Verfassungsschutz muss gegen AfD aktiv werden

Thüringen: Durchbruch bei Beratungen - Politische Sensation bahnt sich an: „Das ist ein großer Tag“ 

Linke, SPD, Grüne und CDU debattieren weiter über die Regierungskrise in Thüringen. Jetzt gibt es Fortschritte - auch in puncto Neuwahlen.
Thüringen: Durchbruch bei Beratungen - Politische Sensation bahnt sich an: „Das ist ein großer Tag“ 

Iran wählt ein neues Parlament: Niedrige Wahlbeteiligung aus Angst vor Coronavirus?  

Im Iran steht eine Wahl an: Am 21. Februar wählt das Volk ein neues Parlament. Doch es dürfen nur Kandidaten antreten, die die Zustimmung der Führung haben. So rückt ein …
Iran wählt ein neues Parlament: Niedrige Wahlbeteiligung aus Angst vor Coronavirus?  

Durchbruch in Thüringen: Vereinbarung für Ramelow-Wahl

Ein Parteitagsbeschluss verbietet der CDU eine Zusammenarbeit mit der Linken. Doch nach dem Debakel um die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum …
Durchbruch in Thüringen: Vereinbarung für Ramelow-Wahl

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.