Ideen für älter werdende Gesellschaft

Berlin/Werra-Meißner. Gute Ideen für unsere älter werdende Gesellschaft suchen die hessischen Sozialdemokraten. Zu einem hochkarätig besetzten Dis

Berlin/Werra-Meißner. Gute Ideen für unsere älter werdende Gesellschaft suchen die hessischen Sozialdemokraten. Zu einem hochkarätig besetzten Diskussionsabend mit Experten aus Wohlfahrtsverbänden und Politik lud Michael Roth, Chef der SPD-Bundestagsabgeordneten aus Hessen, nach Berlin ein.

"Wir müssen das Miteinander der Generationen stärken, denn das ist für unsere immer vielfältiger, bunter und älter werdende Gesellschaft entscheidend", so Franz Müntefering, der gemeinsam mit Sabine Bätzing-Lichtenthäler die Arbeitsgruppe "Demografischer Wandel" der SPD-Bundestagsfraktion leitet. "Wir dürfen nicht einfach abwarten, was passiert, sondern müssen uns jetzt auf den demographischen Wandel einstellen. Was muss getan werden, um eine aktive Teilnahme Älterer am sozialen Leben zu gewährleisten? Wie können wir bürgerschaftliches Engagement unserer Alten unterstützen? Und wie können wir Betreuung und Pflege menschenwürdig und bezahlbar machen?", erläutert Michael Roth die anstehenden Fragen.

Mit Landrat Stefan Reuß hatte die SPD-Landesgruppe einen Experten aus dem Werra-Meißner-Kreis eingeladen, der als Modellregion des Bundesprojekts "Region schafft Zukunft" bundesweit Vorreiter von Ideen für den demographischen Wandel ist. In seinem Beitrag stellte Reuß die Idee für ein Mitfahrer-Portal vor. So könne ein Bäcker, der täglich Filialen an verschiedenen Standorten anfährt, doch durchaus jemanden mitnehmen, der am Zielort einen Arzttermin habe, erläuterte Reuß die Grundidee des Portals.

"Ein besonderer Schwerpunkt unserer Bemühungen muss vor allem die Familienfreundlichkeit sein", so Reuß. Nur so könne man in Zukunft Menschen für die Region gewinnen. Derzeit bereite ihm die drastisch gesunkene Zahl der Schülerinnen und Schüler Sorgen, die sich zunehmend auf die Schulstruktur auswirke. Dieser Entwicklung begegne man im Landkreis mit jahrgangsübergreifendem Lernen, festhalten wolle man am Prinzip "Kurze Beine, kurze Wege", um Schulschließungen möglichst zu verhindern.

Auch die Vertreter zweier hessischer Wohlfahrtsverbände, Dr. Wolfgang Gern vom Diakonischen Werk sowie Dr. Jürgen Richter von der Liga der Freien Wohlfahrtspflege, hoben die Chancen des demographischen Wandels hervor: "Dass wir heute älter werden, ist ein Geschenk und keine Bedrohung. Die Älteren von heute sind aktiver, selbstbewusster und kreativer denn je. Sie wollen nicht betreut werden, sondern sich engagieren und einsetzen", sagte Gern. Sorgen bereite ihm hingegen die wachsende Gefahr von Altersarmut. "Hier müssen wir ansetzen und massiv gegensteuern", ist Gern überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf

Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf

Donald Trump leistet sich weiteren Queen-Fauxpas – US-Präsident bezeichnet EU als „Feind“

Mit seinem verbalen Hin und Her hat Donald Trump bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich dreifach. Der News-Ticker zur …
Donald Trump leistet sich weiteren Queen-Fauxpas – US-Präsident bezeichnet EU als „Feind“

Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Barley mahnt im Fall Sami A. zur Einhaltung des Rechts

Noch ist juristisch nicht endgültig geklärt, ob die Abschiebung des Gefährders Sami A. nach Tunesien rechtens war oder nicht. Der Fall schlägt aber schon hohe politische …
Barley mahnt im Fall Sami A. zur Einhaltung des Rechts

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.