Rechtsextreme Bewegung

Polizei stoppt „Identitären“-Aktion in Frankfurt

+
Polizeieinsatz in der Mainzer Landstraße in Frankfurt.

Die „Identitären“ wollen Plakate am Bürogebäude kleben, in dem auch die FR ihre Redaktionsräume hat, und werden von der Polizei gestellt.

Die „Identitäre Bewegung“ wurde am frühen Montagmorgen bei einer Plakataktion in Frankfurt von der Polizei aufgegriffen. Wie die „Frankfurter Rundschau“ berichtet, versammelten sich mehrere Personen der vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuften Bewegung vor dem Verlagsgebäude der Zeitung, um Plakate zu kleben.

Die Polizei erwischte die Gruppe, etwa zehn Personen wurden von den Beamten festgehalten, Koffer und Rucksäcke wurden durchsucht und Personalien überprüft. Auf dem Boden lagen Flyer und Plakate, von „linker Gewalt“ war zu lesen, das Logo der „Identitären Bewegung“ kennzeichnete die Urheberschaft; ein großes Transparent stand noch zusammengerollt auf einem Aufsteller.

Laut Polizei liegt vermutlich ein Verstoß gegen das Versammlungsrecht vor, ein Plakat sei von der Polizei vom Gebäude entfernt worden. Gegen 7 Uhr löste sich die Versammlung langsam auf.

*FR.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Premiere bei „Hart aber fair“: Plasbergs Vertretung feiert Debüt - und wagt sich an ein heikles Thema

Susan Link vertritt Frank Plasberg bei „Hart aber fair“. Sie stellt die Frage: Muss uns die Politik vor dem Minuszins retten? Diese Gäste diskutieren.
Premiere bei „Hart aber fair“: Plasbergs Vertretung feiert Debüt - und wagt sich an ein heikles Thema

Gedenken in Auschwitz: Aussage von CDU-Mann Amthor sorgt für Empörung - „Fasse es nicht“

Vor 75 Jahren wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Zahlreiche Politiker fordern einen Kampf gegen den Antisemitismus.
Gedenken in Auschwitz: Aussage von CDU-Mann Amthor sorgt für Empörung - „Fasse es nicht“

Nahost-Plan: Trump mit Netanjahu zusammengekommen

Der US-Friedensplan für den Nahen Osten hat lange auf sich warten lassen. Doch jetzt soll alles ganz schnell gehen.
Nahost-Plan: Trump mit Netanjahu zusammengekommen

Mahnung bei Holocaust-Gedenken: Erinnerung bewahren

Vor 75 Jahren befreite die Rote Armee das deutsche Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. Bei der internationalen Gedenkfeier mit 200 Überlebenden wendet sich Polens …
Mahnung bei Holocaust-Gedenken: Erinnerung bewahren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.