Bis zum 28. November

Im Fall Yücel setzt Menschenrechtsgericht Türkei letzte Frist

+
Der Journalist Deniz Yücel sitzt seit dem 14. Februar in Haft.

Bis zum 28. November hat die Türkei noch Zeit eine Stellungsnahme zu dem inhaftierten Journalisten zu verfassen. Eine Anklage gegen Deniz Yücel gibt es immer noch nicht. 

Berlin - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat nach einem Pressebericht die Türkei aufgefordert, bis zum 28. November eine Stellungnahme zum Fall des inhaftierten „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel abzugeben. In einem Schreiben an Yücels Anwalt Veysel Ok habe der Gerichtshof mitgeteilt, die ursprünglich am 24. Oktober abgelaufene Frist sei auf Ersuchen der türkischen Regierung nun bis zum 28. November verlängert worden, berichtete die „Welt“ (Online Montag, Print Dienstag). Zugleich sei Ankara mitgeteilt worden, dass es keine weitere Verlängerung geben werde.

Bislang gab es keine Anklage gegen den inhaftierten Journalisten

Yücel, der die türkische und die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, sitzt seit dem 14. Februar in der Türkei hinter Gittern. Die Behörden bezichtigen ihn aufgrund seiner Artikel für die „Welt“ des Datenmissbrauchs, der Terrorpropaganda und der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. Eine Anklage legte die türkische Justiz in den neun Monaten allerdings nicht vor. Das Vorgehen der Türkei gegen Yücel und andere Deutsche belastet die bilateralen Beziehungen schwer.

Yücel hatte die Beschwerde gegen seine Inhaftierung in Einzelhaft schon im April dieses Jahres eingereicht. Darin bezeichnen seine Anwälte das Vorgehen gegen Yücel als Verstoß gegen das Recht auf Freiheit und Sicherheit, gegen die Meinungsfreiheit und gegen das Verbot von Folter und unwürdiger Behandlung in der Haft, wie sie in der Europäischen Menschenrechtskonvention festgeschrieben sind.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump droht Russland und China mit nuklearer Aufrüstung

US-Präsident Trump verschärft seine Warnungen an die Adresse Russlands und Chinas - und droht damit, das US-Nukleararsenal aufzustocken. Moskau kontert: Trump mache die …
Trump droht Russland und China mit nuklearer Aufrüstung

Merkels Diesel-Kurs: Große Mehrheit der Deutschen unzufrieden

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat davor gewarnt, den Personalnotstand in der Pflege allein durch Arbeitskräfte aus dem Ausland beheben zu wollen.
Merkels Diesel-Kurs: Große Mehrheit der Deutschen unzufrieden

Trump will Atom-Abkommen kündigen - und droht Russland und China mit Aufrüstung

US-Präsident Donald Trump droht, das Abrüstungsabkommen „INF“ mit Russland zu verlassen. In Europa weckt das erste Ängste vor einem neuen „Kalten Krieg“. Die News aus …
Trump will Atom-Abkommen kündigen - und droht Russland und China mit Aufrüstung

Erdogan berichtet zum Fall Khashoggi

Gefoltert, ermordet und zerstückelt - dieses grausige Schicksal soll den regimekritischen Journalisten Khashoggi ereilt haben. Was genau vor drei Wochen im saudischen …
Erdogan berichtet zum Fall Khashoggi

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.