Grundsicherung

Immer mehr Hartz IV für Menschen in Arbeit

Eine Gebäudereinigerin wischt den Flur in einer Schule. Hunderttausende Menschen in Deutschland sind auf Grundsicherung angewiesen. Foto: Jens Büttner
+
Eine Gebäudereinigerin wischt den Flur in einer Schule. Hunderttausende Menschen in Deutschland sind auf Grundsicherung angewiesen. Foto: Jens Büttner

Hunderttausende Menschen in Deutschland sind auf Grundsicherung angewiesen - obwohl sie arbeiten. Über die Jahre kommen so dreistellige Milliardensummen zusammen.

Berlin (dpa) - Immer mehr Hartz IV ist zuletzt an Menschen mit einer Beschäftigung gezahlt worden. So übersprang die Summe, die sogenannte Hartz-IV-Bedarfsgemeinschaften mit mindestens einem abhängigen Erwerbstätigen erhielten, im vergangenen Jahr knapp die Zehn-Milliarden-Euro-Marke.

Im Jahr zuvor waren es 9,85 Milliarden Euro. Somit sind hunderttausende Aufstocker in Deutschland trotz Arbeit auf Grundsicherung angewiesen. Das geht aus einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit hervor, auf die die Linke im Bundestag aufmerksam machte.

In den Jahren von 2007 bis 2017 wurden insgesamt über 107 Milliarden Euro an solche Hartz-IV-Bedarfsgemeinschaften gezahlt. Der Wert schwankte zwischen 9 und 10,36 Milliarden Euro und lag seit 2011 unter der Zehn-Milliarden-Euro-Marke.

Eine Bedarfsgemeinschaft umfasst die engsten Familienmitglieder in einem Haushalt, für die das Arbeitslosengeld II gemeinsam berechnet wird. Im vergangenen Jahr gab es im Schnitt 982.089 Bedarfsgemeinschaften mit mindestens einem abhängigen Erwerbstätigen, davon 362.303 mit mindestens einem ausschließlich geringfügig Beschäftigten.

Im Schnitt bekam so ein Haushalt 2017 pro Monat 849 Euro.

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Sabine Zimmermann, sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Die Gesellschaft subventioniert seit vielen Jahren Arbeitgeber, die Niedriglöhne zahlen oder ihren Beschäftigten nur Arbeitsverhältnisse in Teilzeit oder Minijobs anbieten, obwohl viele gerne länger arbeiten würden.»

Die Bundesregierung treibe prekäre Beschäftigung so voran, kritisierte die Abgeordnete. Der Mindestlohn müsse erhöht, systematische Niedriglohnbeschäftigung in Form von Leiharbeit unterbunden, Minijobs müssten in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung überführt werden.

Statistik

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Münchner Missbrauchsgutachten erschüttert katholische Kirche
Politik

Münchner Missbrauchsgutachten erschüttert katholische Kirche

Gutachten zu sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche hat es schon einige gegeben, doch das neue Münchner Gutachten erschüttert. Besonders brisant ist die Rolle …
Münchner Missbrauchsgutachten erschüttert katholische Kirche
Umfrage: Unzufriedenheit mit neuer Bundesregierung überwiegt
Politik

Umfrage: Unzufriedenheit mit neuer Bundesregierung überwiegt

In Ruhe über alles reden: Bei ihrer ersten Klausur befasst sich die neue Regierung mit dem G7-Vorsitz und der Beschleunigung von Zukunftsinvestitionen. Der Ampel-Start …
Umfrage: Unzufriedenheit mit neuer Bundesregierung überwiegt
Klausur der Ampel-Koalition: Neben Ukraine-Konflikt und Corona geht es auch um Mindestlohn und Kinder
Politik

Klausur der Ampel-Koalition: Neben Ukraine-Konflikt und Corona geht es auch um Mindestlohn und Kinder

Das russische Säbelrasseln und die nächste Corona-Welle rauben der Bundesregierung wohl so manchen Schlaf. Bei der Kabinettsklausur stehen aber auch andere Themen auf …
Klausur der Ampel-Koalition: Neben Ukraine-Konflikt und Corona geht es auch um Mindestlohn und Kinder
Keine Entspannung im Ukraine-Konflikt: Blinken trifft Lawrow
Politik

Keine Entspannung im Ukraine-Konflikt: Blinken trifft Lawrow

Die Bemühungen zur Deeskalation in der Ukraine-Krise laufen auf Hochtouren. Die USA und Russland überziehen sich gegenseitig mit Vorwürfen. Kann das Treffen der …
Keine Entspannung im Ukraine-Konflikt: Blinken trifft Lawrow

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.