Nach zahlreichen Inhaftierungen

In Antalya festgenommener Deutscher ist wieder frei

+
In ruhigeren Zeiten galt Antalya als ungefährliche und friedliche Urlaubsoase für deutsche Touristen.

Der Deutsche war gemeinsam mit seiner Frau am Flughafen von Antalya festgenommen worden. Das angespannte Verhältnis zwischen der Türkei und Deutschland wurde dadurch weiter belastet.

Antalya - Der Mann, den die Polizei am vergangenen Donnerstag am Flughafen der südtürkischen Stadt Antalya festgesetzt hatte, wurde freigelassen, dürfe die Türkei aber nicht verlassen, erklärte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts am Donnerstag in Berlin. Der Deutsche werde konsularisch betreut. 

Seine mit ihm festgenommene Frau war bereits zuvor freigekommen und nach Deutschland ausgereist. Die Festnahme der beiden Deutschen hatte die ohnehin angespannten Beziehungen der Türkei und Deutschlands weiter belastet. Das Auswärtige Amt verschärfte daraufhin seine Reisehinweise für die Türkei. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr Herausforderer Martin Schulz (SPD) kündigten bei ihrem TV-Duell am Sonntag an, sich für die Aussetzung oder den Abbruch der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei einzusetzen. 

Dem türkischstämmigen Paar wurden Beziehungen zu Gülen vorgeworfen

Bei den beiden inhaftierten Deutschen handelt es sich laut Medienberichten um ein türkischstämmiges Unternehmerpaar aus Rheinland-Pfalz. Sie sollen unter dem Verdacht festgenommen worden sein, zur verbotenen Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen zu gehören, die von Ankara für den gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli 2016 verantwortlich gemacht wird. Laut der "Süddeutschen Zeitung" schwärzte ein anonymer Tippgeber sie bei den türkischen Behörden an und teilte auch ihre Ankunftszeit in Antalya mit. Demnach war das Paar zuvor regelmäßig in die Türkei gereist und erst vor wenigen Wochen im Land gewesen. In der Türkei sind seit dem Putschversuch mehr als 50.000 Menschen aufgrund oft vager Hinweise inhaftiert worden. 

Schimpftiraden aus Ankara

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hatte die deutsche Kritik an den Festnahmen der "Putschisten" scharf zurückgewiesen und der Bundesregierung Einmischung in türkische Angelegenheiten vorgeworfen, da die Festgenommenen auch Türken seien. Laut den deutschen Medienberichten haben die Betroffenen aber ausschließlich die deutsche Staatsbürgerschaft. 

In der Türkei sind seit dem Putschversuch immer wieder EU-Bürger inhaftiert worden. Nach Freilassung des Deutschen in Antalya befinden sich derzeit noch zehn deutsche oder deutsch-türkische Staatsbürger aus mutmaßlich politischen Gründen in Haft. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) wirft Erdogan vor, die Häftlinge als "Geiseln" zu halten.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Vor dem informellen EU-Gipfel dämpft Berlin die Erwartungen: Für die Suche nach einer Lösung im Asylstreit hat die Kanzlerin noch ein paar Tage mehr Zeit. Die CSU gibt …
Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt

CDU und CSU zoffen sich im Asyl-Streit um Schlagworte, schnelle Maßnahmen und Fristen. Aber worum geht es eigentlich wirklich? Und was wären die Konsequenzen von …
Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt

Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“

CSU-Chef Seehofer sorgt für neuen Zündstoff im Asyl-Streit: Er wirft den deutschen Medien die Verbreitung von „Fake News“ vor. Kritiker vergleichen ihn mit rechten …
Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“

Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen

Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Der deutsche Lifeline wird die Einfahrt in einen Hafen verweigert.
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.