„Nicht mit ihm auf einer Bühne stehen“

Wegen Seehofers Rolle: Initiativen lehnen Nominierung für besonderen Preis ab

+
Schirmherr des Deutschen Nachbarschaftspreis: Horst Seehofer hat offenbar den Rückzug zweier Initiativen verschuldet.

Horst Seehofer ist Schirmherr des Deutschen Nachbarschaftspreises. Für zwei Initiativen ist das Grund genug, um Abstand von ihrer Nominierung zu nehmen.

Update (30.7):

Das Bundesinnenministerium bedauert die Entscheidung zweier Initiativen, die aus Kritik an Schirmherr Horst Seehofer (CSU) die Nominierung für den Deutschen Nachbarschaftspreis ablehnen. Sie wolle „das Angebot signalisieren zu Gesprächen“, sagte eine Sprecherin des Ministers am Montag in Berlin. Beides seien „sehr schätzenswerte Initiativen“. 

Die zuständige Fachabteilung „Heimat“ sei zum Dialog bereit. „Solche Gespräche sind immer gut, um auch bestimmte Vorstellungen geradezurücken“, sagte die Sprecherin. „Die Entscheidung ist natürlich zu respektieren“, fügte sie hinzu. „Aber es kann schon die Wertschätzung für die Arbeit Ausdruck finden und möglicherweise auch Wertschätzung auf der Gegenseite entdeckt werden.“ Sie erwarte auch nicht, dass der Minister den Preis nun nicht mehr vergeben wolle. „Selbstverständlich gehe ich davon aus, dass er das tun wird.“

Erstmeldung:

Köln/Berlin - Zwei Initiativen in Köln und Berlin lehnen eine Nominierung für den Deutschen Nachbarschaftspreis ab, weil Innenminister Horst Seehofer (CSU) Schirmherr ist. Sie hätten sich sehr über die Nominierung gefreut, aber Seehofers Schirmherrschaft könnten sie nicht mit ihren Absichten vereinbaren, erklärte die Berliner Flüchtlingshilfsorganisation „Moabit hilft“.

„Wir können uns nicht vorstellen, mit Horst Seehofer auf einer Bühne zu stehen“, sagte Diana Henniges vom Vereinsvorstand am Sonntag. Zuvor hatte die Berliner Zeitung darüber berichtet. Auch ein Verein aus Köln, dessen Projekt „Kasimir“ kostenfrei Lastenräder in der Stadt verleiht, hat seine Bewerbung zurückgezogen.

Lesen Sie auch: Mehr Reichsbürger, Salafisten und linksextreme Gewalt: Seehofer stellt Verfassungschutzbericht vor

„Nicht unsere Form von Nachbarschaft“

Die Entscheidung hätten sie vor einigen Tagen gefasst, sagte ein Sprecher aus Nordrhein-Westfalen am Wochenende. Aus ihrer Sicht sei in letzter Zeit ein politischer Konsens aufgekündigt worden. „Das ist nicht unsere Form von Nachbarschaft. Wir wollen nicht, dass so eine Spaltung der Gesellschaft betrieben wird.“

Eine Stiftung will die Preise Anfang September verleihen. „Wir bedauern das natürlich, verstehen es aber auch“, sagte Geschäftsführer Michael Vollmann. Sie arbeiteten seit 2017 mit dem Bundesinnenministerium zusammen, dessen Ressortchef dann die Schirmherrschaft habe. Sie hätten Seehofers Aussagen ebenfalls kritisch diskutiert. Die Stiftung wird vom Internetportal nebenan.de und anderen Einrichtungen unterstützt, wie Vollmann sagte.

In unserem News-Blog halten wir Sie über alle Entwicklungen rund um die Asyl-Thematik auf dem Laufenden.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dennis Aogo packt bei Markus Lanz (ZDF) aus: Ex-HSV-Spieler über Deutsch-Rassismus – „Affenlaute“, „Mohrenkopf“, „Wegen Hautfarbe abgewiesen“

In der Hamburger Runde von ZDF-Moderator Markus Lanz wird über Rassismus in Deutschland diskutiert. Der davon betroffene Fußballer Dennis Aogo schildert seine …
Dennis Aogo packt bei Markus Lanz (ZDF) aus: Ex-HSV-Spieler über Deutsch-Rassismus – „Affenlaute“, „Mohrenkopf“, „Wegen Hautfarbe abgewiesen“

Trump plant massiven US-Truppenabbau in Deutschland

US-Präsident Trump droht seit langem mit einem Teilabzug der US-Truppen aus Deutschland. Medienberichten zufolge will er seinen Worten nun Taten folgen lassen. Eine …
Trump plant massiven US-Truppenabbau in Deutschland

Demos gegen Rassismus auch in Deutschland

George Floyd, der bei einem brutalen Polizeieinsatz starb, ist nach Ansicht des Anwalts seiner Familie ein Opfer der "Pandemie des Rassismus" in den USA. Hierzulande …
Demos gegen Rassismus auch in Deutschland

Bericht: Trump will mehr als 9000 US-Soldaten aus Deutschland abziehen - US-Regierung äußert sich

9500 US-Soldaten will Donald Trump laut einem Medienbericht aus Deutschland abziehen. Nun hat das Weiße Haus dazu Stellung genommen.
Bericht: Trump will mehr als 9000 US-Soldaten aus Deutschland abziehen - US-Regierung äußert sich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.