Nach Gefährder-Urteil

Innenminister rechnen mit vielen Abschiebungen

+
Der IMK-Vorsitzende Markus Ulbig im Gespräch mit Polizisten

Am Donnerstag hat das Verfassungsgericht klargestellt: Gefährder können abgeschoben werden. Genau das wollen die Ländern nun wohl auch konsequent tun.

Dresden - Nach dem Karlsruher Urteil zu Gefährdern wird in den Ländern mit zahlreichen Abschiebungen gerechnet: Das Instrument werde sicherlich in Zukunft verstärkt angewandt werden, sagte der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Markus Ulbig (CDU), am Freitag dem Sender MDR Aktuell. "Ich gehe davon aus, dass wir da ziemlich hart und konsequent sind."

"Wenn jemand bei uns Anschläge plant, dann müssen wir auch sehr konsequent die Menschen in unserem Land schützen", sagte der sächsische Innenminister. Dabei müsse sicherlich jeder Einzelfall ganz genau geprüft werden, aber das Schutzinteresse desjenigen könne nicht allzu hoch eingestuft werden. Auch Abschiebungen in unsichere Herkunftsländer schloss Ulbig nicht aus.

Streit nahm in Bremen seinen Anfang

Das Bundesverfassungsgericht hatte am Donnerstag entschieden, dass Gefährder aus Deutschland abgeschoben werden können. Die entsprechende Vorschrift im Aufenthaltsgesetz sei mit dem Grundgesetz vereinbar, hieß es in dem Beschluss.

Im Streitfall hatte der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) im März eine solche Anordnung gegen einen Algerier mit der Begründung erlassen, von ihm gehe die Gefahr eines terroristischen Anschlags aus.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Iran stoppt unter britischer Flagge fahrenden Öltanker

Die Lage im Persischen Golf spitzt sich dramatisch zu. Nach eigenen Angaben haben die iranischen Revolutionsgarden jetzt einen unter britischer Flagge fahrenden Öltanker …
Iran stoppt unter britischer Flagge fahrenden Öltanker

AKK und Merkel: Neue Details - lange Diskussion über von der Leyens Nachfolge

Die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist die neue Verteidigungsministerin. Ihretwegen müssen die Abgeordneten ihren Sommerurlaub unterbrechen.
AKK und Merkel: Neue Details - lange Diskussion über von der Leyens Nachfolge

Trump verteidigt Anhänger nach Attacken auf Abgeordnete Omar

Es ist ein wohlbekannter Schlingerkurs des US-Präsidenten: Erst distanzierte Donald Trump sich von fremdenfeindlichen Sprechchören gegen eine muslimische Abgeordnete - …
Trump verteidigt Anhänger nach Attacken auf Abgeordnete Omar

Iran-Konflikt: Lage am Persischen Golf spitzt sich dramatisch zu - britischer Öltanker aufgebracht

Die Lage im Persischen Golf spitzt sich dramatisch zu. Nach eigenen Angaben haben die iranischen Revolutionsgarden jetzt einen unter britischer Flagge fahrenden Öltanker …
Iran-Konflikt: Lage am Persischen Golf spitzt sich dramatisch zu - britischer Öltanker aufgebracht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.