Sind wir noch sicher?

Innere Sicherheit: Das sind die Ziele der Parteien

Bundesverteidigungsministerin besucht Artilleristen in Weiden
+

Wenn es um die innere Sicherheit in Deutschland geht, haben die Parteien recht unterschiedliche Vorstellungen. Sie reichen von der Ausweitung der Videoüberwachung über die Einrichtung eines europäischen FBI bis zur Abschaffung des Verfassungsschutzes.

CDU/CSU: Für die Union ist die innere Sicherheit ein Kernthema: Sie fordert im gemeinsamen Wahlprogramm von CDU und CSU 15.000 mehr Polizisten in Bund und Ländern sowie ein "Musterpolizeigesetz", mit dem Unterschiede bei der Sicherheit in einzelnen Bundesländern ausgeglichen werden sollen. Außerdem will die CDU/CSU die Bundeswehr bei der Terrorabwehr einsetzen und an gefährdeten Orten mehr "intelligente Videotechnik" auch für Fahndungszwecke einsetzen. Bei den Überwachungsdaten soll es eine Mindestspeicherfrist geben. Die CSU fordert in ihrem weitergehenden "Bayernplan", extremistische Gefährder "aus dem Verkehr zu ziehen, bevor sie ihre Taten begehen können" - und zwar auch durch die Möglichkeit, sie längere Zeit festzusetzen. Der Verfassungsschutz soll bei der Sammlung von Daten nicht an starre Altersgrenzen gebunden sein und damit möglicherweise auch Kinder ins Visier nehmen können.

SPD: Auch die Sozialdemokraten fordern 15.000 neue Stellen bei der Polizei in Bund und Ländern. Die Videoüberwachung will die SPD bei großen Menschenansammlungen ausweiten. Eine europäische Ermittlungsbehörde nach dem Vorbild des FBI schlägt die SPD ebenso vor wie eine Staatsanwaltschaft und ein Anti-Terrorzentrum auf europäischer Ebene. "Wir wollen eine Null-Toleranz-Politik gegenüber Hasspredigern und Islamisten durchsetzen", heißt es im Programm. Extremistische Moscheen sollten geschlossen werden. Zugleich legt die Partei einen Schwerpunkt auf bessere Prävention, um das Abdriften von jungen Leuten in den Extremismus zu verhindern.

Grüne: Anstelle neuer Sicherheitsgesetze setzen die Grünen im Anti-Terrorkampf auf eine bessere Ausstattung der Polizeibehörden - auch was das Personal betrifft. Nach den Pannen beim Verfassungsschutz fordern die Grünen einen "Neustart" beim Inlandsgeheimdienst. Er soll durch ein personell völlig neues Bundesamt zur Gefahren- und Spionageabwehr ersetzt werden.

Linke: Auch die Linke beklagt den Stellenabbau bei der Polizei und setzt auf mehr Personal. Und ebenso wie die Grünen pocht die Partei auf die Anwendung bestehender Gesetze. Weiter geht die Linke aber beim Thema Verfassungsschutz: Den Inlandsgeheimdienst will sie abschaffen. Perspektivisch solle dies mit allen deutschen Geheimdiensten geschehen, heißt es dazu im Wahlprogramm.

FDP: Für Polizei und Justiz verlangt die FDP "Haushaltspriorität", um eine "vernünftige Personal- und Sachausstattung" zu gewährleisten. Nötig sei eine "Reform der Sicherheitsarchitektur", da zu viele Behörden für Sicherheit zuständig seien. Im Kampf gegen radikale Islamisten setzen sie auf eine Kooperation mit muslimischen Verbänden sowie auf einen Mix aus Repression und Prävention. Anstatt die Kommunikationsdaten von Millionen von Bürgern anlasslos zu speichern, tritt die FDP für eine Sicherung im konkreten Verdachtsfall ein.

AfD: Die Ausweisung straffällig gewordener Ausländer will die AfD erleichtern, Verurteilte aus anderen Ländern sollen ihre Strafe auch im Ausland absitzen können. Die Bereitschaftspolizeien der Länder sollen in die Bundespolizei überführt werden. Nach einer Wiedereinführung der Wehrpflicht sollen Soldaten im Grenzdienst eingesetzt werden. Um die Fahndungsmöglichkeiten der Polizei auszuweiten, soll an "kriminalitätsneuralgischen öffentlichen Plätzen und Gebäuden" Videoüberwachung mit Gesichtserkennungssoftware eingesetzt werden können.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Söder: Corona-„Armutszeugnis“, doch schuld sind die anderen - „Verdruss“ nun auch in eigenen Reihen?

Markus Söder entschuldigt sich für das bayerische Corona-Debakel, aber nicht für eigene Fehler. Die Kritik auch an Söder fällt heftig aus - und „Verdruss“ gibt es …
Söder: Corona-„Armutszeugnis“, doch schuld sind die anderen - „Verdruss“ nun auch in eigenen Reihen?

Erdogan in gefährlichem Streit: „Vorfall“ mit Kriegsschiffen im Mittelmeer? Nun hofft er auf Angela Merkel

Erst vor gut zwei Wochen musste Angela Merkel als Schlichterin in der Not auftreten - nun kracht es zwischen der Türkei und Griechenland erneut.
Erdogan in gefährlichem Streit: „Vorfall“ mit Kriegsschiffen im Mittelmeer? Nun hofft er auf Angela Merkel

SPD-Kanzlerkandidat Scholz laviert bei entscheidender Frage - Umfrage zeigt in deutliche Richtung

Wohin steuert die SPD? Eine rot-rot-grüne Koalition - auch als Juniorpartner - ist offiziell denkbar. Kanzlerkandidat Olaf Scholz drückt sich bei der Linkspartei aber …
SPD-Kanzlerkandidat Scholz laviert bei entscheidender Frage - Umfrage zeigt in deutliche Richtung

„Katastrophale Signalwirkung für das ganze Land“: Söder watscht Laschet öffentlich ab - der reagiert jetzt

Die Corona-Pandemie in Deutschland hält weiter an. Das ruft Markus Söder nun auch Armin Laschet wieder ins Gewissen und fordert ein Umdenken von ihm.
„Katastrophale Signalwirkung für das ganze Land“: Söder watscht Laschet öffentlich ab - der reagiert jetzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.