Insider berichten

Trumps Tochter Ivanka schmiss Bannon raus – der will sich rächen

+
Donald Trump und seine Tochter Ivanka. 

Es ist nach Plan gelaufen. Donald Trumps Tochter Ivanka soll diejenige gewesen sein, die Donald Trumps Strategieberater, Stephen Bannon, aus dem Weißen Haus schmiss. Das sollen Insider berichten. 

Washington - Manche nannten ihn den „Dunklen Lord“, manche sahen in Donald Trumps Strategieberater Stephen Bannon  den heimlichen Präsidenten der USA. Seine Zeit im Weißen Haus ist zu Ende. Wie Bild.de unter Berufung auf mehrere Insider-Berichte aus Washington schreibt, soll Ivanka Trump vor Wochen den Plan geschmiedet haben, ihn rauszuwerfen. Sie habe sich entschieden, dabei „langsam, behutsam und mit so viel Lobpreisungen wie möglich“ vorzugehen, schreibt Bild.de. Der Grund sei simpel: Ivanka Trump soll befürchtet haben, Bannon und seine Gefolgschaft könnten sich an Donald Trump rächen und sogar die treuesten Trump-Anhänger gegen den US-Präsidenten aufhetzen.  

Der Plan scheint aufgegangen zu sein, denn Bannon sagte, er wolle dem US-Präsidenten auch in Zukunft dienen. Und er kündigte an, er werde „weiterhin für Trump in den Krieg ziehen“. Die Nachrichtenseite „Breitbart“ teilte mit, Bannon werde dorthin in leitender Funktion zurückkehren. Bereits am Freitag soll er dort seine erste Redaktionssitzung geleitet haben. „Jetzt habe ich die Hände wieder an den Waffen“, sagte Bannon in einem Interview.

Stephen Bannon.

Bannon ist ein extrem rechter Medienmacher. Seine Ansichten sollen Ivanka Trump dazu gebracht haben, ihn schließlich clever, ohne dass er es ahnen sollte, abzusägen. Bannon stand außerdem seit geraumer Zeit im Verdacht, vertrauliche Informationen aus dem Weißen Haus an Medien weitergegeben zu haben. Zu seinen internen Widersachern gehören die moderateren und wirtschaftsliberalen Kräfte im Team um Trump, etwa dessen Schwiegersohn Jared Kushner, Wirtschaftsberater Gary Cohn und Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster. Und mit diesem gemäßigteren Teil der US-Regierung könnten Bannon und sein Team bald abrechnen. 

Nach Rauswurf von Trump kündigt Bannon Krieg an

Bannon gilt gemeinsam mit Stephen Miller als Architekt der „America First“-Strategie Trumps. Der Mitgründer der erzkonservativen Internetplattform „Breitbart“ war vor der Wahlkampfendphase 2016 zum Trump-Team gestoßen und übernahm dann die Leitung des Wahlkampfs. Ihm wird ein maßgeblicher Anteil am damals eher überraschenden Einzug des Immobilienmilliardärs ins Weiße Haus zugeschrieben.

Der Abgang Bannons ist der Höhepunkt einer extrem turbulenten Woche in Washington, in der Trump vor allem wegen seiner Reaktion auf rechtsextreme Auswüchse in der Stadt Charlottesville ins Kreuzfeuer der Kritik geraten war. Die umstrittene Haltung Trumps, die Rassisten und Extremisten nicht eindeutig zu verurteilen, stieß weltweit auf Kritik.

Lesen Sie hier: Trump ordnet die Afghanistan-Strategie neu - und zieht die Truppen doch nicht schnell ab: „Wir machen keine Staatenbildung mehr, wir töten Terroristen.“ 

sah mit Material der dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zoff um Tempolimit-Vorschlag: Stegner attackiert Scheuer - FDP-Mann rügt „grünen Kulturkampf“

Eine Regierungskommission erarbeitet Klimaschutz-Maßnahmen für Deutschland. Verkehrsminister Andreas Scheuer ist mit den Ergebnissen unzufrieden - andere betonen den …
Zoff um Tempolimit-Vorschlag: Stegner attackiert Scheuer - FDP-Mann rügt „grünen Kulturkampf“

Eigener Weg zwischen London und Dublin? „Mir ist das ein bisschen schleierhaft“

Die Abstimmung über den Brexit-Deal endete mit „No“. Am Montag möchte Theresa May im Parlament einen neuen Anlauf nehmen. Eine wichtige Rolle spielt auch die britische …
Eigener Weg zwischen London und Dublin? „Mir ist das ein bisschen schleierhaft“

Kältewelle auch in den USA - Trump wünscht sich „etwas von diesem altmodischen Klimawandel“

Donald Trump will einen Kompromiss im Haushaltsstreit eingehen. An der Grenzmauer will er aber festhalten. Die Demokraten lehnen den Vorschlag ab. Der News-Ticker.
Kältewelle auch in den USA - Trump wünscht sich „etwas von diesem altmodischen Klimawandel“

Geld aus der Schweiz auch an AfD-Landtagskandidaten

Nicht nur für Spendengeld an den Kreisverband von AfD-Fraktionschefin Weidel interessieren sich die Behörden - sondern auch für Zuwendungen für einen anderen …
Geld aus der Schweiz auch an AfD-Landtagskandidaten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.