"Welches Europa wollen wir?"

Internationales Forum nimmt Zukunft der EU in den Blick

+
Sie wollen raus aus der EU: Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders und Front-National-Chefin Marie Le Pen. Foto: Thomas

Der Nationalismus nimmt zu in Europa: Großbritannien verlässt die EU, manche EU-Staaten verweigern eine gemeinsame Flüchtlingspolitik, "die in Brüssel" werden oft zu Recht kritisiert und ebenso oft zu Unrecht verleumdet. In Berlin fragen sich heute Spitzenpolitiker nach der Zukunft der EU.

Berlin (dpa) - Europäische Spitzenpolitiker debattieren heute im Auswärtigen Amt darüber, wie die EU der Zukunft aussehen soll. Zu Gast beim 20. Internationalen WDR Europaforum sind unter anderen SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD).

Es geht um Fragen wie: "Welches Europa wollen wir?" und "Wie weit wollen wir als Union gemeinsam gehen?". Außerdem wird der Vertrauensverlust von Bürgern in demokratische Institutionen in den Blick genommen. Auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Österreichs Bundeskanzler Christian Kern sind bei der eintägigen Konferenz dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor

Die Kanzlerin geht in Urlaub, doch die Nachwehen des Asylstreits bleiben. Der Schuldige gilt als ausgemacht - und wird mit eindringlichen Mahnungen in die Sommerpause …
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor

Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu

Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu

Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus

In der Migrationsdebatte stiftet Italien neue Unruhe, nun steht der Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen von EU-Schiffen gerettet? …
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus

Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts zu Schweigegeld

US-Präsident Trump droht neues Ungemach wegen einer angeblichen Affäre. Wieder geht es um mögliche Schweigegeldzahlungen - diesmal nicht an Pornodarstellerin Stormy …
Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts zu Schweigegeld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.