Flugstop angeordnet

Iraks Kurden stimmen mit großer Mehrheit für Unabhängigkeit

Die irakischen Kurden haben für das Unabhängigkeitsreferendum gestimmt. Trotz der Aufforderung der irakischen Luftfahrtbehörde, Flüge in die kurdischen Autonomiegebiete einzustellen, will die Lufthansa weiter den Flughafen Erbil im Nordirak anfliegen.

Bagdad - Die Kurden im Nordirak haben sich mit überwältigender Mehrheit für eine Unabhängigkeit ausgesprochen. In dem umstrittenen Referendum Anfang der Woche stimmten mehr als 92 Prozent der Wähler für eine Abspaltung vom Irak, wie die Wahlkommission in Erbil am Mittwoch erklärte.

Nach dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum der Kurden hat Iraks Luftfahrtbehörde ausländische Airlines angewiesen, Flüge in die kurdischen Autonomiegebiete einzustellen. Die Regelung gelte von Freitag an und setze einen Beschluss der irakischen Regierung um, hieß es am Mittwoch aus dem Transportministerium in Bagdad. Bereits am Dienstag hatte Ministerpräsident Haidar al-Abadi die Kurden im Nordirak aufgefordert, die dortigen Flughäfen innerhalb von drei Tagen an die Zentralregierung zu übergeben.

Die kurdische Autonomieregierung lehnte diese Forderung am Mittwoch ab. Die Flughäfen in der Städten Erbil und Sulaimanija seien „Besitz Kurdistans“, der Betrieb werde wie normal weitergehen, erklärte der kurdische Transportminister Maulud Bawa Murad.

Trotz der Aufforderung der irakischen Luftfahrtbehörde, Flüge in die kurdischen Autonomiegebiete einzustellen, will die Lufthansa weiter den Flughafen Erbil im Nordirak anfliegen. Den nächsten Flug werde es wie geplant am Samstag geben, man stehe dazu in Kontakt mit deutschen, US-amerikanischen und irakischen Behörden, sagte ein Sprecher des Unternehmens am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. „Wir gehen davon aus, dass es keine Beeinträchtigungen gibt.“

Die Lufthansa fliegt Erbil einmal pro Woche von Frankfurt aus an. Ein Sprecher des Unternehmens sagte, der Flugbetrieb dort laufe derzeit ganz normal. Man beobachte die Situation in Erbil weiter.

Bei der Volksabstimmung Anfang der Woche hatten sich laut Kurden-Präsident Massud Barsani mehr als 90 Prozent der Wähler für die Unabhängigkeit ausgesprochen. Offizielle Ergebnisse liegen bislang jedoch noch nicht vor. Iraks Zentralregierung sowie die Nachbarn Türkei und Iran lehnen das Referendum ab.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild) 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

CNN berichtet von absurder Wendung: Khashoggis Mörder sollen Doppelgänger angeheuert haben

Der Journalist Jamal Khashoggi ist in der Türkei getötet worden. Der Druck auf Saudi-Arabien wächst, denn neue Enthüllungen machen das Regime unglaubwürdig. Alles zu dem …
CNN berichtet von absurder Wendung: Khashoggis Mörder sollen Doppelgänger angeheuert haben

Khashoggi „blutrünstig“ ermordet: Erdogan kündigt Enthüllung an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wollte offenbar Spionage-Software aus der Schweiz kaufen. Die Tötung des saudischen Journalisten Khashoggi wirft außerdem …
Khashoggi „blutrünstig“ ermordet: Erdogan kündigt Enthüllung an

„Kanzlerin der Autobosse“: Presse schießt sich auf Merkel ein

Kostet die Hessen-Wahl Angela Merkel das Amt? In der CDU mehren sich kritische Stimmen zur Kanzlerin. Alle Informationen finden Sie im News-Ticker zur Landtagswahl 2018 …
„Kanzlerin der Autobosse“: Presse schießt sich auf Merkel ein
Politik

Migranten aus Mittelamerika setzen Marsch Richtung USA fort

Seit Tagen droht und poltert Donald Trump, um Tausende Menschen aus Honduras, El Salvador und Guatemala auf ihrem Weg in die Vereinten Staaten zu stoppen. Doch der …
Migranten aus Mittelamerika setzen Marsch Richtung USA fort

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.