Ex-Staatschef mit überraschender Entscheidung

Iran: Ahmadinedschad kandidiert überraschend bei Wahl

+
Mahmud Ahmadinedschad

Teheran - Der iranische Ex-Staatschef Mahmud Ahmadinedschad hat sich überraschend als Kandidat für die Präsidentschaftswahl im kommenden Monat registrieren lassen.

Iranische Staatsmedien berichteten am Mittwoch von der Entscheidung des früheren Präsidenten.

Ahmadinedschad hatte eigentlich zuvor erklärt, nicht zu kandidieren, nachdem das geistliche Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Chamenei, ihm davon abgeraten hatte. Ahmadinedschad hatte sich zunächst hinter die Kandidatur seines früheren Stellvertreters Hamid Baghai gestellt, der als Unabhängiger antreten will.

Ahmadinedschad erklärte am Mittwoch, er stehe zu seinem Versprechen, nicht selbst anzutreten. Seine Registrierung als Kandidat diene "lediglich der Unterstützung Baghais".

Die Präsidentschaftswahl im Iran findet am 19. Mai statt. Alle Kandidaten müssen sich noch der Überprüfung durch den Wächterrat stellen, der in der Vergangenheit häufig Kandidaten ausgeschlossen hatte.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

SPD erwägt neues Koalitionsmodell - ob das funktioniert?

Die SPD hat sich zu ergebnisoffenen Gesprächen mit CDU und CSU durchgerungen. Jetzt richten sich die Augen auf die Union - und die Kanzlerin. GroKo ja oder nein? Die …
SPD erwägt neues Koalitionsmodell - ob das funktioniert?

Bundesregierung verurteilt Verbrennung von Israel-Fahnen

Nach der US-Entscheidung zu Jerusalem gingen bei Demos in Berlin mehrere israelische Fahnen in Flammen auf. Die Bundesregierung will so etwas nicht dulden. Der …
Bundesregierung verurteilt Verbrennung von Israel-Fahnen

Habeck will Grüne zur "attraktiven Bewegungspartei" machen

Vom Landesminister zum Parteichef: Robert Habeck will an die Spitze der Grünen aufsteigen - und seine Partei zur Denkfabrik der Republik machen.
Habeck will Grüne zur "attraktiven Bewegungspartei" machen

Merkel will zügige Gespräche für "stabile Regierung" mit SPD

Mühsam hat sich die SPD zu ergebnisoffenen Gesprächen mit der Union durchgerungen - am Mittwoch soll es losgehen. Die Kanzlerin macht klar, dass in schwierigen Zeiten …
Merkel will zügige Gespräche für "stabile Regierung" mit SPD

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.