Vorwürfe von Netanjahu

Iran dementiert Israels Anschuldigung über Atom-Lagerhaus

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erhebt bei seiner Rede vor der UN-Vollversammlung Vorwürfe gegen Teheran. Foto: Cia Pak/United Nations
+
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erhebt bei seiner Rede vor der UN-Vollversammlung Vorwürfe gegen Teheran. Foto: Cia Pak/United Nations

Israels Ministerpräsident Netanjahu beschuldigt den Iran, ein «geheimes Atom-Lagerhaus» zu unterhalten. Teheran widerspricht vehement.

Teheran (dpa) – Der Iran hat die Anschuldigungen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu um ein «geheimes Atom-Lagerhaus» in der Nähe Teherans dementiert. Er habe eine «Show mit solch grundlosen und lächerlichen Vorwürfen» erwartet, sagte Außenamtssprecher Bahram Ghassemi.

Das einzige anerkannte Kontrollgremium für nukleare Anlagen sei die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA). Die habe in den letzten drei Jahren zwölfmal die friedliche Natur der iranischen Nuklearprojekte bestätigt, sagte der Sprecher laut Isna Nachrichtenagentur. 

Netanjahu hatte den Iran beschuldigt, in Teheran ein «geheimes Atom-Lagerhaus» im Rahmen seines Nuklearprogramms zu unterhalten. In den vergangenen Wochen habe die Regierung daraus 15 Kilogramm radioaktives Material entfernt und in der Hauptstadt verteilt, sagte Netanjahu in seiner Rede bei der UN-Vollversammlung am Donnerstag. Dazu hielt er am Pult des Plenarsaals eine Karte mit dem angeblichen Standort des Lagerhauses sowie ein Foto von dessen mutmaßlichem Eingang in die Höhe. Die IAEA rief er auf, die Stätte zu untersuchen. «Was der Iran versteckt, wird Israel finden», sagte Netanjahu. 

Auch Irans Außenminister Mohamed Dschawad Sarif wies Netanjahus Vorwürfe zurück. Solche Shows können laut Sarif nicht die Tatsache verschleiern, dass Israel das einzige Regime in der Region mit einem geheimen und nicht deklarierten Atomwaffenarsenal sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Afghan Diary: 100 Tage nach Machtübernahme der Taliban – Die Reise nach Kabul
Politik

Afghan Diary: 100 Tage nach Machtübernahme der Taliban – Die Reise nach Kabul

Was nimmt man mit in ein Land, in dem ein Großteil der Menschen akut vom Hunger bedroht ist? Und wie ist das Leben dort 100 Tage nach der Taliban-Eroberung? Die …
Afghan Diary: 100 Tage nach Machtübernahme der Taliban – Die Reise nach Kabul
Ex-Kanzler Kurz wird sich aus der Politik zurückziehen
Politik

Ex-Kanzler Kurz wird sich aus der Politik zurückziehen

Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz verlässt komplett die politische Bühne. Wer seine derzeitige Rolle als Chef der konservativen ÖVP übernimmt, steht auch schon fest.
Ex-Kanzler Kurz wird sich aus der Politik zurückziehen
Polens Grenzschutz: Noch etwa 10.000 Migranten in Belarus
Politik

Polens Grenzschutz: Noch etwa 10.000 Migranten in Belarus

Seit Wochen gibt es keine Lösung für den Konflikt an der polnischen Grenze zu Belarus. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko will das „Problem“ bald lösen.
Polens Grenzschutz: Noch etwa 10.000 Migranten in Belarus
Bund-Länder-Treffen zu Schulen und Kitas: Neue Verschärfungen kommen wohl - Lehrerverband macht Druck
Politik

Bund-Länder-Treffen zu Schulen und Kitas: Neue Verschärfungen kommen wohl - Lehrerverband macht Druck

Bund und Länder beraten über weitere Maßnahmen, um der Corona-Gefahr Herr zu werden. Am Donnerstag werden neue Beschlüsse verkündet. News-Ticker zur Lage für Schulen und …
Bund-Länder-Treffen zu Schulen und Kitas: Neue Verschärfungen kommen wohl - Lehrerverband macht Druck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.