"Noch eine unnötige Krise"

Iran: Europa sollte Trump im Atomstreit nicht folgen

+
Irans militärische Aktivitäten seien komplett defensiv, so Außenminister Sarif. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Teheran/New York (dpa) - Der Iran hat Europa dazu aufgerufen, im Atomstreit mit Teheran nicht dem Konfrontationskurs von US-Präsident Donald Trump zu folgen.

"Das Atomabkommen (mit dem Iran) ist ein seltener Sieg der Diplomatie über die Konfrontation. Es zu unterlaufen, wäre ein Fehler", schrieb Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif am Sonntag (Ortszeit) in einem Gastbeitrag für die "New York Times". "Europa sollte Washingtons Entschlossenheit nicht nachgeben (...). Das würde genau die gleichen Dynamiken wie vor dem Atomabkommen in Gang setzen."

Die Äußerung Sarifs kommt kurz vor einer angekündigten neuen Einschätzung Trumps zu Irans Einhaltung des Atomdeals. Diese wird Anfang dieser Woche erwartet. Bislang weigert sich Trump beharrlich, Teheran zu bescheinigen, dass das Land das Abkommen einhält. Die US-Regierung behält sich deshalb einen Ausstieg aus dem Deal vor.

Die USA seien entschlossen, "noch eine unnötige Krise" zu provozieren - etwa indem sie das iranische Raketenprogramm oder Teherans Einfluss im Nahen Osten anprangerten, schrieb Sarif weiter. Irans militärische Aktivitäten seien komplett defensiv und stünden im Einklang mit dem Völkerrecht. Raketen entwickle sein Land ausschließlich für Abschreckung und Selbstverteidigung.

US-Präsident Trump hatte das Atomabkommen, das die USA unter Barack Obama, die übrigen vier Vetomächte im UN-Sicherheitsrat und Deutschland im Jahr 2015 mit Teheran geschlossen hatten, vielfach scharf kritisiert. So bezeichnete er es vor den Vereinten Nationen als "eines der schlechtesten und einseitigsten Verträge, dem die Vereinigten Staaten jemals beigetreten sind". Das Abkommen soll den Iran davon abhalten, eine Atombombe zu bauen.

Die für die Überwachung des Abkommens zuständige internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat Trumps Position mehrfach deutlich widersprochen. Der Iran setze den Atomdeal vollständig um, stellte die Organisation zuletzt Ende November fest.

Kommentar Sarif in der New York Times

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel und Macron feilen an Entwurf für EU-Reform

Die Begrüßung war gewohnt freundlich. Doch auf Merkel und Macron warteten bei ihren Beratungen in Meseberg große Probleme. Der unionsinterne Asylstreit könnte die …
Merkel und Macron feilen an Entwurf für EU-Reform

Tusk schlägt Zentren für gerettete Flüchtlinge außerhalb der EU vor

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat Europas Staats- und Regierungschefs vorgeschlagen, beim EU-Gipfel die Einrichtung von Auffangzentren für auf See gerettete Flüchtlinge …
Tusk schlägt Zentren für gerettete Flüchtlinge außerhalb der EU vor

Drei mutmaßliche IS-Waffenlieferanten in den Niederlanden festgenommen

Unter dem Verdacht der Waffenlieferungen an die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die niederländische Polizei drei Männer festgenommen.
Drei mutmaßliche IS-Waffenlieferanten in den Niederlanden festgenommen

Kippa-Träger mit Gürtel attackiert - Syrer entschuldigt sich vor Gericht

Rund zwei Monate nach der Attacke gegen einen Kippa tragenden Israeli in Berlin hat ein 19-jähriger Syrer die Tat vor Gericht gestanden.
Kippa-Träger mit Gürtel attackiert - Syrer entschuldigt sich vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.