Zahlungsverzögerungen

Iran warnt vor Scheitern von Airbus-Kauf wegen Trumps Politik

+
Donald Trump hatte gewarnt sich aus dem Atomabkommen mit dem Iran zurückzuziehen.

Der Iran hat am Mittwoch gewarnt, dass der geplante Kauf von Airbus-Flugzeugen an der Politik von US-Präsident Donald Trump scheitern könnte.

Teheran - Solange die Unsicherheit über das Atomabkommen fortbestehe, werde der Iran keine Zahlungen leisten, sagte Vize-Verkehrsminister Asghar Achrieh Kaschan der Nachrichtenagentur Ilna. Es könne daher bei dem Milliardendeal zu Verzögerungen bei den Zahlungen kommen. 

Kaschan warnte, dass die Zustimmung der US-Finanzbehörde OFAC zum Verkauf der Flugzeuge in Gefahr sei, sollte US-Präsident Trump sich wie angedroht aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran zurückziehen. OFAC hatte 2016 eine Genehmigung für den Verkauf von hundert Airbus-Flugzeugen an Iran Air erteilt. Airbus benötigt die US-Exportlizenzen, da Teile seiner Flugzeuge aus US-Produktion stammen.

Trump hatte am Freitag gewarnt, dass er sich aus dem Atomabkommen zurückziehen werde, sollte es nicht gelingen, den Iran binnen drei Monaten zu Zugeständnissen in Streitfragen wie dem iranischen Raketenprogramm zu bewegen. Das Atomabkommen vom Juli 2015 hat zur Aufhebung der im Atomstreit verhängten Finanz- und Handelssanktionen geführt. Es hat damit auch den Weg für den Kauf von Flugzeugen frei gemacht. 

Der Iran braucht dringend neue Flugzeuge, da seine Flotte wegen der Sanktionen völlig überaltert ist. Bisher hat Iran Air nur drei der bestellten hundert Flugzeuge erhalten. Der Airbus-Konzern teilte auf Anfrage am Mittwoch mit, er arbeite weiter mit Iran Air und den iranischen Behörden an der Auslieferung der bestellten Maschinen. Außer von Airbus hat Iran Air auch 80 Flugzeuge vom US-Flugzeugbauer Boeing bestellt.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump lädt G7-Chefs trotz Corona in die USA: Merkel reagiert deutlich - und wendet sich an Deutsche

Die USA sind das am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land weltweit. Dennoch peilt Präsident Donald Trump ein reales G7-Gipfeltreffen an. Die erste Absage …
Trump lädt G7-Chefs trotz Corona in die USA: Merkel reagiert deutlich - und wendet sich an Deutsche

USA beenden Zusammenarbeit mit WHO

Die Drohung stand schon lange im Raum. Jetzt macht Donald Trump sie wahr. Die USA ziehen sich aus der Weltgesundheitsorganisation zurück. Nicht nur in Berlin finden …
USA beenden Zusammenarbeit mit WHO

Russland und USA streiten um Falschgeld

Russland druckt Geld für das Bürgerkriegsland Libyen. Nun hat Malta eine große Menge der Landeswährung Dinar beschlagnahmt. Washington spricht prompt von illegal …
Russland und USA streiten um Falschgeld

Tod von George Floyd: Trump bietet Minnesota Einsatz des US-Militärs an

Erneut gehen in den USA viele Menschen aus Wut über den Tod von George Floyd auf die Straße. Für Donald Trump ist klar, wer dort protestiert.
Tod von George Floyd: Trump bietet Minnesota Einsatz des US-Militärs an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.