Mohammed Dschawad Sarif

Irans Außenminister verkündet Rücktritt - auf skurrile Art

+
Mohammed Dschawad Sarif (l.) hier mit Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD).

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat seinen Rücktritt verkündet. Mehrere iranische Medien berichteten ebenfalls von dem Rücktritt. 

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat seinen Rücktritt verkündet. "Ich entschuldige mich, dass ich nicht mehr in der Lage bin, mein Amt weiter auszuüben, und für alle meine Unzulänglichkeiten in meiner Amtszeit", erklärte Sarif am Montagabend auf seinem verifizierten Instagram-Account. Eine eher ungewöhnliche und skurrile Art und Weise, eine solche wichtige Entscheidung kundzutun. Mehrere iranische Medien berichteten am Montagabend ebenfalls von dem Rücktritt. Das Außenministerium selbst bestätigte Sarifs Rücktritt zunächst nicht.

Sarif war seit August 2013 Außenminister. Er hatte auf iranischer Seite maßgebend das Atomabkommen mit den UN-Vetomächten und Deutschland ausgehandelt. Die Vereinbarung von 2015 sollte den Iran daran hindern, Atomwaffen zu entwickeln. Im Gegenzug sollten Sanktionen aufgehoben werden. Die USA haben sich inzwischen aus dem Abkommen wieder zurückgezogen und neue Sanktionen verhängt.

Lesen Sie auch: Habeck mit drastischer Warnung vor Trump - Ex-Wahlkämpferin wirft US-Präsident ungewollten Kuss vor

dpa/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Umweltministerium reduziert Flüge zwischen Bonn und Berlin

Die Mitarbeiter des deutschen Umweltministeriums reisen immer häufiger umweltfreundlich. Auch andere Bundesministerien wollen Dienstflüge reduzieren.
Umweltministerium reduziert Flüge zwischen Bonn und Berlin

Holocaust-Gedenken: Israel und Polen setzen auf Entspannung

Vor 75 Jahren befreiten Soldaten der Roten Armee das deutsche Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. Vertreter aus 50 Ländern wollen in der Gedenkstätte dort an dieses …
Holocaust-Gedenken: Israel und Polen setzen auf Entspannung

Brexit: Johnson droht mit hohen Zöllen - deutscher Exportschlager wäre betroffen

Der Brexit steht unmittelbar bevor. Wenige Tage vor dem Ausscheiden aus der EU kümmern sich viele Länder um künftige Handelsbeziehungen zu Großbritannien. Nun droht …
Brexit: Johnson droht mit hohen Zöllen - deutscher Exportschlager wäre betroffen

Nach Lanz-Eklat im ZDF - Moderator soll sich in nächster Sendung entschuldigen

Heftiges Wortgefecht im ZDF-Talk von Markus Lanz: Der albanische Premierminister Edi Rama ist nach Lanz‘ „Hütchenspieler“-Aussage sauer. 
Nach Lanz-Eklat im ZDF - Moderator soll sich in nächster Sendung entschuldigen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.