Regionalmächte

Irans Präsident sendet Versöhnungssignale an Saudi-Arabien

+
In Syrien, wo die beiden islamischen Regionalmächte Differenzen haben, könnten sie laut Ruhani gemeinsam an einem Friedensplan arbeiten. Foto: Ebrahim Noroozi

Teheran (dpa) – Irans Präsident Hassan Ruhani will die Differenzen mit Saudi-Arabien ausräumen und sendet Versöhnungssignale Richtung Riad. "Auch mit den Saudis wollen wir die Beziehungen verbessern", sagte der Kleriker auf einer Pressekonferenz.

Die Wiederaufnahme iranischer Pilgerfahrten nach Mekka könne laut Ruhani ein erster Schritt sein. Das sunnitische Königreich Saudi-Arabien und der schiitische Iran sind Erzrivalen in der Region. So kämpfen die Regionalmächte unter anderem in den Bürgerkriegsländern Syrien und Jemen um Einfluss. 

Saudi-Arabien hatte die diplomatischen Beziehungen zum Iran abgebrochen, nachdem aufgebrachte Demonstranten letztes Jahr die saudische Botschaft in Teheran gestürmt und Teile des Gebäudes in Brand gesetzt hatten. Auslöser für die Proteste im Iran war die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr im sunnitischen Saudi-Arabien.

"Wir haben die Ereignisse an der Botschaft sofort verurteilt und die Schuldigen umgehend verhaftet", sagte Ruhani. Teheran sei bereit, die Kosten der Schäden in der Botschaft zu übernehmen.

Auch in Syrien, wo die beiden islamischen Regionalmächte Differenzen haben, könnten laut Ruhani beide gemeinsam an einem Friedensplan arbeiten. "Nur sollten die Saudis uns nicht zum Sündenbock machen, nur weil ihre politischen Kalkulationen in Syrien und Jemen nicht aufgegangen sind", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Heftige Vorwürfe gegen Kanzlerin: Jetzt trifft Merkel die Hinterbliebenen der Terror-Opfer

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich am Montag mit Angehörigen von Opfern des Berliner Terroranschlags vor einem Jahr getroffen. Die Begegnung im Kanzleramt fing am …
Heftige Vorwürfe gegen Kanzlerin: Jetzt trifft Merkel die Hinterbliebenen der Terror-Opfer

Putin dankt Trump: US-Warnung vor Anschlag ist Zeichen effektiver Zusammenarbeit

Russland hat die US-Warnung vor einem möglichen Anschlag als bislang produktivste Zusammenarbeit zwischen Moskau und Washington im Kampf gegen den Terrorismus gelobt.
Putin dankt Trump: US-Warnung vor Anschlag ist Zeichen effektiver Zusammenarbeit

SPD-Vize Kohnen attackiert Gabriel im Leitkultur-Zoff

SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Ab Anfang Januar wird sondiert. Bis dahin werden die Fronten öffentlich …
SPD-Vize Kohnen attackiert Gabriel im Leitkultur-Zoff

Soko fahndet öffentlich nach mutmaßlichen G20-Gewalttätern

Fünf Monate nach den Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg sucht die Polizei mit Fotos nach gut 100 Tatverdächtigen. Videosequenzen zeigen das erschreckende Ausmaß …
Soko fahndet öffentlich nach mutmaßlichen G20-Gewalttätern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.