Polizeizugriff am Flughafen

Irrer Terror-Verdacht: Mutter meldet Sohn als Islamisten, dabei wollte der nur verreisen

Unglaubliche Geschichte in Düsseldorf. Weil eine Mutter die Polizei alarmiert, nimmt die ihren Sohn fest. Der Grund: Terror-Verdacht. Doch der hatte eigentlich nur etwas ganz Banales vor.

Köln - Die Geschichte liest sich wie ein spannender Krimi. Eine Frau meldete sich am vergangenen Freitag im Düsseldorfer Polizeipräsidium und erzählte, dass der IS ihren Sohn radikalisiert habe. Er sei nun auf dem Weg nach Ägypten. Der Flug ginge von Köln aus und zwar zeitnah. Das berichtet der Express.

Laut dem Portal wurde die Bundespolizei unverzüglich alarmiert. Die griff dann am Gate 20 im Terminal 2 des Köln/Bonner Flughafens zu und nahm den Sohn vorläufig fest.

Während der Vernehmung stellte sich dann aber heraus: Der Sohn wollte lediglich mit Flug IJ5491 der ägyptischen Fluggesellschaft „Al Masria“ nach Hurghada (Ägypten) reisen. 

Verhältnis der Mutter zum Sohn wohl nicht „das beste“

„Nach der Personenüberprüfung hat auch eine Gepäcküberprüfung stattgefunden. Die Menge des Gepäcks, die Art und Anzahl der Kleidung haben eindeutig für einen Badeurlaub gesprochen“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei gegenüber Bild. Hinweise auf eine Radikalisierung habe man nicht gefunden.

Warum die Mutter ihrem eigenen Sohn das antat, ist noch nicht klar. Der Bild sagte der Sprecher jedoch vielsagend: „Das Verhältnis zwischen Mutter und Sohn scheint nicht das beste zu sein. Ob der Hinweis auf den Sohn deshalb erfolgte oder ob die Mutter tatsächlich einen Verdacht hatte, ist aktuell nicht nachvollziehbar.“

mke

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel

Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel

Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

May entgeht Schlappe im Parlament in Sachen Zollunion

Der Machtkampf um den richtigen Kurs für den EU-Austritt ist in Großbritannien voll entbrannt. Nachdem sich die Brexit-Hardliner am Montag durchgesetzt hatten, wollten …
May entgeht Schlappe im Parlament in Sachen Zollunion

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Nach dem Gipfel mit Kremlchef Putin war Donald Trump in der Heimat eine Welle der Empörung entgegengeschlagen. Nun reagiert der US-Präsident - und rudert etwas zurück.
Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.