Anführer sollte erst aus Gefängnis befreit werden

IS-Trio plante Sprengstoffanschläge auf Weihnachtsmärkte

Drei IS-Anhänger planten Anschläge auf Weihnachtsmärkte in Österreich, Deutschland, Luxemburg und Frankreich.

  • IS-Anhänger planten Anschläge auf Weihnachtsmärkte in Österreich, Deutschland, Luxemburg und Frankreich.
  • Der Hauptverdächtige saß bereits in Haft, er wollte ausbrechen.
  • Zuerst war ein Sprengstoffanschlag auf dem Weihnachtsmarkt am Wiener Stephansplatz geplant.

Wien - Drei Anhänger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) sollen einem Medienbericht zufolge eine Anschlagsserie auf Weihnachtsmärkte in Österreich geplant haben. Wie die Nachrichtenagentur APA am Montag berichtete, soll ein 24-jähriger Tschetschene, der bereits wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorbestraft und derzeit inhaftiert ist, hinter den Plänen stecken. Gemeinsam mit zwei weiteren Tschetschenen soll er demnach weitere Attentate in Deutschland, Frankreich und Luxemburg geplant haben.

IS-Anschlag auf Weihnachtsmarkt am Wiener Stephansplatz geplant

Wie APA berichtete, planten die drei Männer offenbar zunächst den Ausbruch des inhaftierten 24-Jährigen aus dem Gefängnis Hirtenberg. Anschließend wollten sie demnach einen Sprengstoffanschlag auf dem Weihnachtsmarkt am Wiener Stephansplatz verüben. Die Tat sei für den Zeitraum zwischen Weihnachten und Neujahr geplant gewesen; anschließend hätten weitere Anschläge in Salzburg sowie im Ausland folgen sollen.

Laut APA erhielten die Sicherheitsbehörden einen anonymen Hinweis auf die Pläne des 24-jährigen Hauptverdächtigen und seine mutmaßlichen Komplizen im Alter von 25 und 31 Jahren. Alle drei Verdächtigen seien daraufhin überwacht worden.

Hauptverdächtige in Hochsicherheitsgefängnis verlegt

Vergangene Woche seien die mutmaßlichen Komplizen in Untersuchungshaft genommen worden. Der 24-jährige Hauptverdächtige sei inzwischen in ein Hochsicherheitsgefängnis verlegt worden. Im Gefängnis saß er den Berichten zufolge wegen Versuchen, nach Syrien auszureisen und sich dort dem IS anzuschließen.

Die Justiz führt den Fall laut APA als Verschlusssache. Die Strafverfolgungsbehörden und das Innenministerium reagierten auf Medienanfragen demnach äußerst zurückhaltend. So blieb die Frage unbeantwortet, ob die Sicherheitsvorkehrungen auf den österreichischen Weihnachtsmärkten infolge der Ermittlungen erhöht würden. In den Vergangenen Jahren kam es immer wieder zu Anschlägen auf Wihnachtsmärkte. Am 19. Dezember 2016 fuhr Anis Amri mit einem LKW in eine Menschenmenge auf einem Berliner Weihnachtsmarkt. Vergangenes Jahr gab es einen Anschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt.

Auch interessant: In Berlin läuft ein Großeinsatz der Polizei. Am Checkpoint Charlie sollen Schüsse gefallen sein. Der komplette Bereich wurde gesperrt. Darüber berichtet merkur.de*. Ein Polizeikommissaranwärter hat in Gelsenkirchen einen 37-Jährigen erschossen, der offenbar einen Terroranschlag verüben wollte.

AFP

*merkur.de ist Teil der Ippen-Digital-Zentralredaktion

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Helmut Fohringer

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wer folgt auf Ziemiak? Junge Union offenbar vor Kampfabstimmung

Der Chef der Jungen Union Thüringen Stefan Gruhner könnte neuer Bundesvorsitzender der Nachwuchsorganisation von CDU und CSU werden. Die JU steht offenbar vor einer …
Wer folgt auf Ziemiak? Junge Union offenbar vor Kampfabstimmung

Traumergebnis für Gebhard

Wanfried. Als heute um 18.50 Uhr Wahlleiter Udo Schein das vorläufige Endergebis bekannt gab, stand Bürgermeister Wilhelm Gebhard die Freude ins Ges
Traumergebnis für Gebhard

Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen

Otto Baumann tritt aus der SPD aus – Heftige Kritik an seinen ehemaligen Genossen – Neustart in der "AfD"?Witzenhausen. Fast ein Jahr is
Der ,ungeliebte Sohn’ zieht Konsequenzen

Drohungen bei Facebook: Bruder von Straßburg-Attentäter verurteilt

Im Zusammenhang mit dem Anschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt  sind im Elsass fünf Verdächtige festgenommen worden. Der Bruder des Attentäters wurde wegen …
Drohungen bei Facebook: Bruder von Straßburg-Attentäter verurteilt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.