Vorgehen des Täters nach IS-Muster

IS reklamiert Anschlag in Lüttich für sich

Polizisten während der Geiselnahme am Dienstag in Lüttich.
+
Polizisten während der Geiselnahme am Dienstag in Lüttich.

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat den Anschlag in Lüttich für sich reklamiert.

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat den Anschlag in Lüttich für sich reklamiert. Der Täter sei ein "Soldat des Islamischen Staats" gewesen, teilte das IS-Propaganda-Sprachrohr Amaq am Mittwoch mit. Ein 31-jähriger Gefängnis-Freigänger hatte am Dienstagmorgen in der Innenstadt von Lüttich zwei Polizistinnen und einen jungen Mann erschossen. Anschließend hatte er an einer Schule eine Frau als Geisel genommen, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Wenige Stunden vor dem Angriff soll der Mann einen Drogendealer erschlagen haben.

Vorgehen entspricht „Empfehlung“ der Terror-Miliz

Auf einen terroristischen Hintergrund deutet nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft vor allem die Vorgehensweise: Der Täter hatte die Polizistinnen von hinten mit einem Messer angegriffen, ihnen die Dienstwaffen entrissen und sie damit erschossen. Genau diese Vorgehensweise werde in Propagandavideos des IS empfohlen, erklärte die Ermittlungsbehörde.

Zudem habe der Täter mehrfach "Allah Akbar" (Gott ist groß) gerufen. Nach Justizangaben war der Täter 2012 im Gefängnis zum Islam übergetreten. In den Jahren 2016 und 2017 habe er Kontakte in die Islamistenszene gehabt, danach seien keine solchen Kontakte dokumentiert.

Der Angreifer war den belgischen Behörden seit 2003 als Kleinkrimineller und Drogenabhängiger bekannt. Er wurde mehrmals wegen Gewalttaten und Drogenhandels zu jeweils kurzen Haftstrafen verurteilt.

Lesen Sie auch: Straßburg: Schüsse in der Innenstadt - Zwei Tote bestätigt - Soldaten schießen Täter an

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Beschlussvorlage vor dem entscheidenden Corona-Gipfel: Das ist der große Merkel-Scholz-Länder-Plan
Politik

Beschlussvorlage vor dem entscheidenden Corona-Gipfel: Das ist der große Merkel-Scholz-Länder-Plan

Am Donnerstag steht ein Corona-Gipfel auf dem Programm. Es werden strengere Corona-Maßnahmen beschlossen. Eine Beschlussvorlage liefert erste Eindrücke.
Beschlussvorlage vor dem entscheidenden Corona-Gipfel: Das ist der große Merkel-Scholz-Länder-Plan
Bundesgerichtshof verhandelt zu NSU-Helfer André E.
Politik

Bundesgerichtshof verhandelt zu NSU-Helfer André E.

Beate Zschäpe ist rechtskräftig verurteilt, aber damit ist der Fall NSU noch nicht abgeschlossen. Ein Unterstützer war in München mit einer überraschend milden Strafe …
Bundesgerichtshof verhandelt zu NSU-Helfer André E.
Jugendliche bezweifeln Chancengleichheit in der Bildung
Politik

Jugendliche bezweifeln Chancengleichheit in der Bildung

Einer Umfrage zufolge glauben mehr als die Hälfte der Befragten Jugendlichen, dass Kinder unabhängig von ihrer sozialen und kulturellen Herkunft nicht die gleichen …
Jugendliche bezweifeln Chancengleichheit in der Bildung
Beben in Österreich: Kurz tritt offenbar von allen politischen Ämtern zurück
Politik

Beben in Österreich: Kurz tritt offenbar von allen politischen Ämtern zurück

Laut einem Bericht der Kronen-Zeitung will Sebastian Kurz noch heute seinen Rücktritt als ÖVP-Chef bekanntgeben. Er wolle sich aus allen politischen Ämtern zurückziehen.
Beben in Österreich: Kurz tritt offenbar von allen politischen Ämtern zurück

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.