Nach Skandal um Sexverbrecher

Parlamentswahl in Island beginnt

+
Das Parlament in Reykjavik. In Island wird wieder gewählt. Foto: Theresa Münch

Zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres wählen die Isländer ein neues Parlament. Die Mitte-Rechts-Regierung war im September nach einem Skandal um einen Sexualverbrecher geplatzt.

Reykjavik (dpa) - In Island haben die Parlamentswahlen begonnen. Die zweite Wahl innerhalb von zwölf Monaten war nötig geworden, nachdem die Regierung in einem Skandal um einen Sexualverbrecher geplatzt war. Die Mitte-Rechts-Koalition hatte sich keine neun Monate im Amt gehalten.

Die kleine Partei "Bright Future" ließ sie platzen, nachdem sich der Vater von Regierungschef Bjarni Benediktsson dafür eingesetzt hatte, das Strafregister eines verurteilten Vergewaltigers nach dessen Gefängniszeit zu löschen. "Bright Future" warf Benediktssons konservativer Unabhängigkeitspartei vor, sie habe das vertuschen wollen.

Die Wahllokale sind bis Mitternacht deutscher Zeit geöffnet. Umfragen zufolge hat Benediktsson wenig Chancen, im Amt zu bleiben. Die besten Aussichten auf eine Regierungsbildung hat demnach die links-grüne Bewegung, gemeinsam mit Sozialdemokraten und Piratenpartei.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Politik-Expertin bei Maybrit Illner: „Wenn die CDU in Hessen verliert, wackelt die Merkel“

Kommt das GroKo-Ende in zwei Wochen nach der Hessen-Wahl? Alle Informationen finden Sie im News-Ticker zur Landtagswahl 2018 in Hessen.
Politik-Expertin bei Maybrit Illner: „Wenn die CDU in Hessen verliert, wackelt die Merkel“

EuGH: Polen muss Zwangspensionierung von Richtern stoppen

Schallende Ohrfeige für Polen: Das höchste Gericht der EU erlässt im Streit um die Rechtsstaatlichkeit in dem Land eine einstweilige Anordnung. Hält sich die Regierung …
EuGH: Polen muss Zwangspensionierung von Richtern stoppen

Neue Umfragen vor Landtagswahl in Hessen: Bouffier und Schäfer-Gümbel bekommen grüne Konkurrenz

Umfragen vom 18. Oktober 2018 zur Landtagswahl in Hessen deuten bereits an, wie es nach dem 28. Oktober um die Zukunft der schwarz-grünen Regierung bestellt sein könnte.
Neue Umfragen vor Landtagswahl in Hessen: Bouffier und Schäfer-Gümbel bekommen grüne Konkurrenz

Zeitung: Kölner Geiselnehmer hätte abgeschoben werden können

Köln (dpa) - Der Geiselnehmer vom Kölner Hauptbahnhof hätte laut einem Zeitungsbericht zu einem frühen Zeitpunkt seines Aufenthalts in Deutschland abgeschoben werden …
Zeitung: Kölner Geiselnehmer hätte abgeschoben werden können

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.