Kontakt zu Kurz besteht aber

Israel will Kontakte zu FPÖ-geführten Ministerien in Österreich einschränken

+
Benjamin Netanjahu.

Als Reaktion auf die Bildung der rechtsgerichteten Regierung in Österreich will Israel die offiziellen Kontakte einschränken.

Tel Aviv - Kontakte zu den Ministerien unter Führung der rechtspopulistischen FPÖ sollten nur noch auf Beamtenebene erfolgen, teilte die israelische Regierung am Montag mit. Mit der Regierung in Wien als Ganzes wolle Israel "bis auf weiteres" aber zusammenarbeiten.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu habe sein Außenministerium angewiesen, Richtlinien für den Umgang mit der neuen österreichischen Koalition auszuarbeiten, hieß es in einer Erklärung der Regierung. Darin betonte sie auch ihren "absoluten Einsatz für den Kampf gegen Antisemitismus".

Israels Regierung teilte zudem mit, dass Netanjahu - auch in seiner Funktion als Außenminister - "in direktem Kontakt" zu dem neuen österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz von der konservativen ÖVP stehe. Damit könnte Netanjahu den direkten Kontakt mit der neuen österreichischen Außenministerin umgehen, die von der FPÖ aufgestellt wurde.

2000 zog Israel bereits den Botschafter aus Wien ab

Die FPÖ war in den 50er Jahren von ehemaligen Nazis gegründet worden. Ihr früherer Chef Jörg Haider hatte einmal Adolf Hitlers "ordentliche Beschäftigungspolitik" gelobt und die NS-Vernichtungslager verharmlosend als "Straflager" bezeichnet. Die israelische Regierung hatte ihren Botschafter im Jahr 2000 aus Wien abgezogen, um damit gegen die damalige Regierungsbeteiligung der FPÖ zu protestieren.

Die vom ÖVP-Politiker Kurz geführte Koalitionsregierung mit der rechtspopulistischen FPÖ war am Montag vereidigt worden. Sie will einen harten Kurz gegenüber Asylbewerbern und Flüchtlingen einschlagen.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Umstrittener UN-Migrationspakt angenommen - Merkel mit leidenschaftlicher Kampfansage und Mahnung

Angela Merkel hat sich als CDU-Vorsitzende verabschiedet, aber ein Platz in den Geschichtsbüchern ist ihr sicher. Nun reist sie nach Marroko zur Unterzeichnung des …
Umstrittener UN-Migrationspakt angenommen - Merkel mit leidenschaftlicher Kampfansage und Mahnung

Hammer-Urteil: Briten können Brexit ohne EU-Zustimmung wieder abblasen

Die Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien gehen auf die Zielgerade. Am Dienstag stimmt das britische Parlament ab. Für Theresa May wird es eng. Der …
Hammer-Urteil: Briten können Brexit ohne EU-Zustimmung wieder abblasen

Türkisches Wirtschaftswachstum verlangsamt sich im dritten Quartal

Die Rolle der Türkei im Syrien-Konflikt bleibt heikel - nun gibt es neue Vorwürfe gegen Recep Tayyip Erdogans Regierung. Der News-Ticker. 
Türkisches Wirtschaftswachstum verlangsamt sich im dritten Quartal

Koalition ringt um Kompromiss bei Werbeverbot für Abtreibung

Was ist sachliche Information? Was ist unzulässige Werbung? Bei Schwangerschaftsabbrüchen sind das heikle Fragen - die seit Monaten die Koalition belasten. Gibt es nun …
Koalition ringt um Kompromiss bei Werbeverbot für Abtreibung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.