Früherer Ministerpräsident

Israelis gedenken der Ermordung Rabins

Gedenken an Izchak Rabin
+
In Tel Aviv erinnern 25.000 Kerzen an die Ermordung Izchak Rabins vor 25 Jahren. Foto: Oded Balilty/AP/dpa

Vor 25 Jahren wurde der damalige Ministerpräsident Izchak Rabin in Tel Aviv erschossen. Das Land gedenkt dem Politiker heute.

Tel Aviv (dpa) - 25 Jahre nach dem Mord an Izchak Rabin haben zahlreiche Israelis des früheren Ministerpräsidenten gedacht. Auf dem zentralen Rabin-Platz versammelten sich am Donnerstagabend zahlreiche Menschen. 25.000 Gedenkkerzen wurden auf dem Platz vor der Stadtverwaltung entzündet.

Dort hatte ein jüdischer Fanatiker Rabin am 4. November 1995 erschossen, um territoriale Zugeständnisse an die Palästinenser zu verhindern. In Israel werden Gedenkveranstaltungen stets nach dem Datum im hebräischen Kalender abgehalten.

Auf Tel Aviver Straßen fanden am Donnerstagabend auch mehrere Protestmärsche gegen den rechtskonservativen Regierungschef Benjamin Netanjahu statt. Nach Polizeiangaben wurde ein Mann festgenommen, der versucht haben soll, Demonstranten mit einem Messer anzugreifen.

Hintergrund monatelanger Proteste sind Korruptionsvorwürfe gegen Netanjahu, dessen Prozess im Mai begonnen hatte. Netanjahu bestreitet alle gegen ihn erhobenen Vorwürfe.

Bei einer Gedenkveranstaltung für Rabin im Parlament sorgte Netanjahu für Zorn, als er die Protestbewegung gegen sich selbst mit der damaligen Stimmung der Hetze vor dem Mord an dem Friedensnobelpreisträger Rabin 1995 verglich. «25 Jahre nach dem Mord an Rabin dauert das Aufhetzen zum Mord am Ministerpräsidenten und seiner Familie an und niemand sagt ein Wort», sagte Netanjahu bei der Sitzung. 

Dem Mord an Rabin war rechtsextreme Hetze gegen den Regierungschef vorangegangen. Netanjahu wird immer wieder vorgeworfen, damals zu dem politischen Klima beigetragen zu haben, in dem der Mord möglich wurde.

© dpa-infocom, dpa:201030-99-141285/4

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Neue Beschlussvorlage vor Corona-Gipfel: 2G, Schule, Impfpflicht - das planen Merkel und Scholz
Politik

Neue Beschlussvorlage vor Corona-Gipfel: 2G, Schule, Impfpflicht - das planen Merkel und Scholz

Am Donnerstag steht ein Corona-Gipfel auf dem Programm. Es werden strengere Corona-Maßnahmen beschlossen. Eine Beschlussvorlage liefert erste Eindrücke.
Neue Beschlussvorlage vor Corona-Gipfel: 2G, Schule, Impfpflicht - das planen Merkel und Scholz
Die eilige Großoperation „Impfknall“
Politik

Die eilige Großoperation „Impfknall“

Impfen, impfen, impfen: Solche Appelle gibt es in der Pandemie seit Monaten. Trotzdem blieben Praxen und andere Impfstellen lange viel leerer als erhofft. Klappt jetzt …
Die eilige Großoperation „Impfknall“
Hartz IV/Bürgergeld: Bonus – bittere Nachrichten zu Weihnachten 2021?
Politik

Hartz IV/Bürgergeld: Bonus – bittere Nachrichten zu Weihnachten 2021?

Bürgergeld-Segen unter dem Tannenbaum: Der Dezember beschert vielen Arbeitnehmern ein 13. Gehalt. Und Hartz-IV-Empfänger? Haben sie Anspruch auf Weihnachtsgeld?  
Hartz IV/Bürgergeld: Bonus – bittere Nachrichten zu Weihnachten 2021?
Impfpflicht: Rechtlich möglich - auch gewollt und sinnvoll?
Politik

Impfpflicht: Rechtlich möglich - auch gewollt und sinnvoll?

Immer vehementer wird über eine allgemeine Impfpflicht diskutiert. Die wichtigsten Fakten und Stimmen zur wissenschaftlichen, rechtlichen und gesellschaftlichen Lage.
Impfpflicht: Rechtlich möglich - auch gewollt und sinnvoll?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.