Rettung in letzter Sekunde

Italien lässt Rettungsschiff einer NGO nach Tagen der Ungewissheit anlegen

+

Nach tagelangem Durcheinander hat Italien einem privaten Rettungsschiff das Anlegen erlaubt.

Wie die spanische Organisation Proactiva Open Arms mitteilte, durfte die "Golfo Azzurro" nach drei Tagen der Ungewissheit im Süden Siziliens anlegen. Am Sonntag hatten Mitarbeiter der Hilfsorganisation drei Flüchtlinge vor der libyschen Küste gerettet. Seitdem stritten Italien und Malta um die Aufnahme der Menschen. Die Auseinandersetzung zwischen den beiden Staaten war entstanden, als die "Golfo Azzurro" die italienische Insel Lampedusa erreichte. Dortige Behörden erklärten, die Rettungsaktion habe in der maltesischen Such- und Rettungszone stattgefunden - daher könnten die drei Libyer nicht in Italien aufgenommen werden. Malta hingegen weigerte sich ebenfalls und schob Italien die Verantwortung zu. Bisher wurden solche Einsätze eigentlich immer mit der italienischen Küstenwache koordiniert. Diese erklärte am Mittwoch, das Schiff habe nach drei Tagen nur anlegen dürfen, weil es einen Motorschaden gemeldet hätte. Wenige Tage vor dieser diplomatischen Verwirrung hatte Rom einen umstrittenen "Verhaltenskodex" für Hilfsorganisationen vorgelegt, mit dem Italien die Zahl der übers Mittelmeer ankommenden Flüchtlinge verringern will. Seitdem geht Italien gegen Rettungsorganisationen im Mittelmeer vor, die den Kodex nicht unterschrieben haben. Paradoxerweise gehört Proactiva Open Arms jedoch zu den nur vier Unterzeichnern und dürfte daher eigentlich nicht betroffen sein.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus

Washington (dpa) - Anderthalb Wochen nach dem historischen Gipfel mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un haben die USA konkrete Schritte zur weiteren …
USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus

Mehrere Tote bei Kundgebung mit Äthiopiens Regierungschef

Äthiopiens neuer Regierungschef Abiy Ahmed ist reformorientiert. Zu sehr für den Geschmack der alten Eliten? In der Hauptstadt des bislang diktatorisch regierten Landes …
Mehrere Tote bei Kundgebung mit Äthiopiens Regierungschef

Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht

Rom (dpa) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat seine Haltung bekräftigt, künftig keine privaten Rettungsschiffe mit Flüchtlingen mehr in die Häfen des …
Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht

Rechter AfD-"Flügel" trifft sich mit Parteiprominenz

Burgscheidungen (dpa) - Hochrangige AfD-Politiker wie Parteichef Jörg Meuthen und Ex-Landeschef André Poggenburg sind in Burgscheidungen im Burgenlandkreis zu einem …
Rechter AfD-"Flügel" trifft sich mit Parteiprominenz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.