Umstrittenes Projekt

Italien will Seidenstraßen-Vereinbarung mit China

+
Sieht im chinesischen Seidenstraßenprojekt eine Chance für sein Land: Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte. Foto: Fabio Cimaglia/LaPresse/ZUMA Press

Rom (dpa) - Als erstes bedeutendes westliches Industrieland will Italien mit China eine Rahmenvereinbarung über die chinesische Seidenstraßeninitiative schließen.

"Ich glaube, dass dies bei aller notwendiger Vorsicht (...) eine Chance für unser Land ist", sagte Ministerpräsident Giuseppe Conte am späten Freitagabend in Genua. Es gehe zunächst um eine Absichtserklärung, die einen nicht gleich am nächsten Tag zu etwas verpflichte.

Mit dem Seidenstraßenprojekt will China Handelswege durch Asien nach Europa und Afrika erschließen. Es sieht unter anderem Investitionen in Infrastrukturen wie Bahnstrecken und Verschiebebahnhöfe, Telekom-Netze, Straßen und Häfen vor. Die USA, Japan und diverse EU-Länder sehen in dem Projekt auch einen Versuch Chinas, seinen Einfluss in Eurasien und darüber hinaus zu erhöhen.

Rom erhofft sich unter anderem chinesische Investitionen in Häfen wie Genua und Tarent. Italien und die EU bekämen eine Gelegenheit, europäische Standards für Finanztransparenz, Recht und Umwelt in dieses wichtige Infrastrukturprojekt einzubringen, sagte Conte. Die Absichtserklärung solle noch im März bei einem Italienbesuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping unterzeichnet werden. Er selbst werde Ende April zum zweiten Seidenstraßen-Forum nach China reisen, sagte Conte. Natürlich werde er darüber auch mit den USA in ständigem Dialog sein.

Video von Contes Rede

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise in Deutschland: Erste Lockerungen nach den Osterferien? Spahn äußert sich

Angela Merkel gibt eine Erklärung zur Corona-Krise ab und äußert eine Tendenz zur Maskenpflicht. Jens Spahn spricht über mögliche Lockerungen der Maßnahmen.
Corona-Krise in Deutschland: Erste Lockerungen nach den Osterferien? Spahn äußert sich

Umfrage: Kaum Reisen an Ostern geplant

Normalerweise fahren über Ostern viele Deutsche in Urlaub oder besuchen Verwandte - doch in der Corona-Krise wollen die allermeisten den Empfehlungen der Regierung …
Umfrage: Kaum Reisen an Ostern geplant

Exportgenehmigungen für Rüstungsgüter gestiegen

2019 war ein Rekordjahr für die deutschen Rüstungsexporteure mit genehmigten Lieferungen von mehr als acht Milliarden Euro. Kann sich das wiederholen? Angesichts der …
Exportgenehmigungen für Rüstungsgüter gestiegen

Als Hayali einen Söder-Vergleich zieht, wird Laschet zornig: „Ich weiß nicht, ob das Ihr Ernst ist“

Armin Laschet reagiert dünnhäutig auf die Fragen von ZDF-Moderatorin Dunja Hayali. Sie konfrontierte ihn mit seinen schlechten Umfragewerten während der Corona-Krise.
Als Hayali einen Söder-Vergleich zieht, wird Laschet zornig: „Ich weiß nicht, ob das Ihr Ernst ist“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.