«Marathonlauf» bis 2023

Italiens Ministerpräsident beschwört Einheit der Regierung

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte will bis zur nächsten Parlamentswahl im Frühjahr 2023 weiterregieren. Foto: Roberto Monaldo.Lapress/LaPresse via ZUMA Press/dpa
+
Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte will bis zur nächsten Parlamentswahl im Frühjahr 2023 weiterregieren. Foto: Roberto Monaldo.Lapress/LaPresse via ZUMA Press/dpa

Die neue italienische Regierung ist erst gut hundert Tage im Amt. Und zerstritten. Das soll nicht so bleiben, verspricht Regierungschef Conte. Und schafft ein neues Ministerium.

Rom (dpa) - Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte hat die Einheit seiner in den vergangenen Monaten oft heillos zerstrittenen Regierung beschworen.

«Konfrontationen helfen uns nicht weiter», sagte der parteilose Regierungschef bei einer Pressekonferenz zum Jahresende am Samstag in Rom. Er versicherte, bis zur nächsten Parlamentswahl weiterregieren zu wollen. Diese steht regulär erst im Frühjahr 2023 an. Für die kommenden drei Jahre kündigte er einen «Marathonlauf» und politische Initiativen zur Verbesserung der Verwaltung, des Rechtswesens und der Infrastruktur an. In seinem Kabinett soll es künftig einen Minister mehr geben.

Nach dem Rücktritt des Bildungsministers Lorenzo Fioramonti zu Beginn der Weihnachtswoche wird dessen bisheriges Ressort nach den Worten Contes in zwei Ministerien geteilt. Neue Ministerin für die Schulen soll die bisherige Staatssekretärin im Bildungsministerium, Lucia Azzolina, werden. Ein neues Universitätsministerium soll der Rektor der Universität «Federico II» in Neapel, Gaetano Manfredi, übernehmen. Die beiden Bereiche waren laut Nachrichtenagentur Ansa in Italien zuletzt von 2006 bis 2008 in zwei Ministerien getrennt.

Fioramonti, ein Politiker der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung, hatte nach der Verabschiedung des Staatshaushaltes 2020 seinen Rücktritt eingereicht, weil darin aus seiner Sicht nicht genügend Mittel für die Bildung enthalten waren. Conte wies dies zurück. So habe seine Regierung die Gründung einer staatlichen Forschungsagentur beschlossen, sagte er.

Conte, ein 55-jähriger parteiloser Juraprofessor, hat im alten Jahr zwei verschiedene Regierungen geführt. Seine Populisten-Koalition aus Fünf Sternen und rechter Lega war im August zerbrochen. Die Sterne bildeten eine neue Koalition mit den Sozialdemokraten (PD); Conte blieb Ministerpräsident und wurde am 5. September neu vereidigt. Mitte September trat der frühere Ministerpräsident Matteo Renzi aus der PD aus und gründete eine eigene Partei, Italia Viva. Sie bleibt in der Regierung, die seither - einschließlich einer weiteren, sehr kleinen Mitte-Links-Partei - aus vier Parteien besteht.

Zum deutsch-italienischen Verhältnis befragt, sagte Conte, dass die Bundesrepublik mit der Kanzlerin Angela Merkel einer der wichtigsten Partner Italiens sei. «Ich hoffe, dass sich dieses offene und enge Verhältnis zu Frau Merkel fortsetzt», sagte Conte. In der Vergangenheit hatte es - vor allem zu Zeiten des Finanzministers Wolfgang Schäuble - immer wieder Kritik Roms wegen der von Berlin verfochtenen Austeritätspolitik in der Eurozone gegeben. Conte sagte, dass ein enges und herzliches Verhältnis der Sorge um die nationalen Interessen nicht entgegenstehe.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Haben keine andere Wahl“: Bei Blinken-Besuch – Baerbock droht Russland mit „gravierenden Konsequenzen“
Politik

„Haben keine andere Wahl“: Bei Blinken-Besuch – Baerbock droht Russland mit „gravierenden Konsequenzen“

US-Präsident Biden wollte im Ukraine-Konflikt seinen Standpunkt gegenüber seinem russischen Kollegen Putin klarstellen. Eine Äußerung sorgt aber für Verwirrung.
„Haben keine andere Wahl“: Bei Blinken-Besuch – Baerbock droht Russland mit „gravierenden Konsequenzen“
Ukraine-Krise: Blinken warnt vor realem und hohem Risiko
Politik

Ukraine-Krise: Blinken warnt vor realem und hohem Risiko

Zahlreiche Diplomaten versuchen in der Krise zwischen Russland und der Ukraine zu vermitteln. US-Außenminister Blinken trifft in Genf seinen russischen Amtskollegen.
Ukraine-Krise: Blinken warnt vor realem und hohem Risiko
Kirchen-Beben: Gutachten kommt zu vernichtendem Ergebnis – Papst Benedikt und Kardinal Marx im Fokus
Politik

Kirchen-Beben: Gutachten kommt zu vernichtendem Ergebnis – Papst Benedikt und Kardinal Marx im Fokus

Der emeritierte Papst Benedikt XVI wird in einem neuen Gutachten zum Missbrauch in der Katholischen Kirche schwer belastet.
Kirchen-Beben: Gutachten kommt zu vernichtendem Ergebnis – Papst Benedikt und Kardinal Marx im Fokus
Genesenenstatus, Johnson-Chaos und Booster-Regelungen: Corona-Irritationen in Deutschland immer größer
Politik

Genesenenstatus, Johnson-Chaos und Booster-Regelungen: Corona-Irritationen in Deutschland immer größer

Millionen Menschen sind von Corona-Neuerungen betroffen, die die Regierung jüngst erlassen hat. Doch manche Beschlüsse irritieren. Virologen und Politiker üben Kritik.
Genesenenstatus, Johnson-Chaos und Booster-Regelungen: Corona-Irritationen in Deutschland immer größer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.