Moschee-Lautsprecher werden gehackt

Türkei: Eklat kurz vor Ende des Ramadan - Minarett-Lautsprecher spielen Widerstands-Song

Die Spitze einer Moschee (Symbolbild).
+
Die Spitze einer Moschee (Symbolbild).

Nachdem aus mehreren Moschee-Lautsprechern in der Stadt Izmir das Widerstandslied "Bella Ciao" erklungen war, haben die Behörden in der Türkei Ermittlungen eingeleitet.

  • Das Widerstandslied "Bella Ciao" erklang am Mittwochnachmittag (20. Mai) von Minaretten in Izmir. In der Türkei wird aktuell Ramadan* gefeiert.
  • Normalerweise wird von den Minaretten zum Gebet aufgerufen.
  • Ein Hacker-Angriff soll dahinterstecken.

Izmir - Nachdem aus mehreren Moschee-Lautsprechern in der Stadt Izmir das Widerstandslied "Bella Ciao" erklungen war, haben die Behörden in der Türkei am Donnerstag Ermittlungen eingeleitet. Das anti-faschistische Partisanenlied aus Italien war am Mittwochnachmittag in Izmir zu hören - statt des Rufs zum Gebet. Aufnahmen von der Hacker-Aktion verbreiteten sich rasch in den sozialen Medien.

Izmir: Staatsanwaltschaft leitet Untersuchung gegen Hacker ein

Die türkische Behörde für Religionsangelegenheiten, Diyanet, bestätigte den Vorfall am Mittwochabend über Twitter. Eine Beschwerde bei der Polizei sei bereits eingereicht. Die Staatsanwaltschaft in Izmir leitete eine Untersuchung gegen die unbekannten Hacker und genauso gegen Nutzer der sozialen Netzwerke ein, die die Aktion geteilt hatten. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu wird ihnen die "Verunglimpfung religiöser Werte" vorgeworfen.

Auch Ömer Celik, Sprecher der Regierungspartei AKP des islamisch-konservativen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan verurteilte den Vorfall. Die Urheber dieser "abscheulichen Tat" würden gefunden, versicherte er.

Izmir, die drittgrößte Stadt der Türkei, gilt als säkular und als eine Hochburg der Oppositionspartei CHP.

afp

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. Erfahren Sie hier alles über die Flüchtlingskrise zwischen der Türkei und Griechenland, dem Lager Lesbos und den Folgen für Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.