Die Jagd auf die Hintermänner

1 von 8
Für Al-Kaida-Chef Osama bin Laden und weitere endete die Jagd mit dem Tod. Viele wurden festgenommen. Wieder andere sind nach wie vor auf der Flucht.
2 von 8
Ganz oben auf der Fahrungsliste steht der ägyptische Arzt Aiman Al-Sawahiri. Der Nachfolger und langjährige Vize Bin Ladens soll bereits 1998 eine Rolle bei den Bombenschlägen auf die US-Botschaften in Tansania und Kenia gespielt haben.
3 von 8
Ein jemenitischer Hassprediger mit US-Pass, Anwar Al-Awlaki, entging kürzlich einem Raketenangriff.
4 von 8
 Auch Jaber Elbaneh, der Al-Kaida mit Material versorgt haben soll, ist auf der Flucht.
5 von 8
 Dem Kuwaiter Chalid Scheich Mohammed (links) wurde 2003 die Ortung seines Handys zum Verhängnis. Der mutmaßliche “Hauptarchitekt“ der Anschläge von 2001 und vier weitere Top-Terroristen warten in den USA auf ihren Prozess. Zu ihnen gehört auch Ramzi Binalshibh (rechts), ein Mitglied der “Hamburger Zelle“ um den Todespiloten Mohammed Atta.
6 von 8
 Wie Bin Laden haben viele ihren “Heiligen Krieg“ mit dem Tod bezahlt. Als einer der ersten starb der Al-Kaida-Militärchef Mohammed Atef 2001 bei einem Raketenangriff nahe Kabul.
7 von 8
 2009 traf eine Rakete Fahid Mohammed Ally Msalam in Pakistan.
8 von 8
 Der “Al-Kaida-Chef Ostafrikas“ genannte Fazul Abdullah Mohammed endete kürzlich in einem Kugelhagel in der somalischen Hauptstadt Mogadischu. Beide hatten angeblich mit den Botschaftsanschlägen von 1998 zu tun.

 Berlin - “Tot oder lebendig!“ - Nach diesem Motto jagen die USA seit 2001 die Hintermänner des 11. September und andere Terroristen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf

In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf

Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar

Aus Furcht vor Gewalt sind schon mehr als 420 000 Muslime aus Myanmar geflohen. Nach wochenlangem Schweigen verspricht Regierungschefin Aung San Suu Kyi nun, sich um …
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar

Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich

Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich

Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig

Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.