Vor Jamaika-Verhandlungen

Kein Berufs- und Uni-Abschluss: CDU-Landeschef attackiert Grünen-Politikerin Göring-Eckardt

+
Unterschiedlicher politischer Werdegang: Katrin Göring-Eckardt von den Grünen und Manfred Grund von der CDU.

Kommt „Jamaika“ oder kommt es nicht? Der Chef der Thüringer CDU-Landesgruppe hat eine klare Meinung zu dieser Frage - und kann sich speziell mit den Grünen kaum arrangieren.

München -  Am Dienstag haben sich die neuen Abgeordneten zum ersten Parlamentstreffen der neuen Legislaturperiode versammelt und bereits am Abend kam es zu tiefgreifenderen Sondierungsgesprächen bezüglich wichtiger politischer Agendapunkte. Ob CDU/CSU, FDP und die Grünen eine „Jamaika“-Koalition“ eingehen werden, scheint indes noch nicht besiegelt. 

Jamaika-Koalition? Grund sieht kaum Schnittmengen zu Grünen

In einem Interview mit der „Thüringer Allgemeinen“ legt Manfred Grund, Chef der Thüringer CDU-Landesgruppe sein klares Veto zu einem Koalitionspakt mit Gelb und Grün ein. Mit dem 62-Jährigen bezieht ein weiterer Politiker Stellung gegen diese Form des Regierungs-Bündnisses. „Für mich sprengt das den Rahmen des Zumutbaren, sowohl inhaltlich als auch personell“, wird Grund in dem Gespräch zitiert, das bereits vor dem ersten Aufeinandertreffen im neuen Bundestag veröffentlicht wurde. Worin liegen laut dem parlamentarischen Geschäftsführer die Differenzen? CDU-Mann Grund wird konkret und spricht von nicht vorhandenen Schnittmengen im Parteiprogramm: „Falls am Ende Familien-Nachzug, Einwanderungsgesetz und der Ausstieg aus der Braunkohle beschlossen werden, wird es für mich ganz schwierig.“ 

Dass Manfred Grund mehr mit den Grünen als mit der FDP seine Probleme hat, wird nicht nur an den genannten Themen klar, er äußert sich vor allem  kritisch über die Grünen-Parlamentarierin Katrin Göring-Eckardt: „Ich würde mich mit ihr als möglicher Bundesministerin leichter tun, wenn sie einen Berufs- oder Hochschulabschluss hätte“, sagt Grund über die wie er aus Thüringen stammende Fraktionschefin, die einen eher unkonventionellen politischen Werdegang vorzuweisen hat. 

Göring-Eckardt absolvierte in den 80er-Jahren ein Theologie-Studium, brach dieses jedoch vorzeitig ab um politisch aktiv zu werden. Nach der Wende trat die heute 51-Jährige den Grünen bei. Manfred Grund selbst holte bei der Bundestagswahl das Direktmandat in seinem Wahlkreis Eichsfeld - das jedoch äußerst knapp vor AfD-Kandidat Jürgen Pohl. Politisch gehört Grund zum konservativen Flügel der Union und ist bereits seit 1994 für die CDU im Bundestag.

pf

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

Die Zeitung "Cumhuriyet" ist der türkischen Regierung schon lange ein Dorn im Auge. Nun werden zahlreiche Mitarbeiter zu harten Strafen verurteilt. Die Journalisten …
Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

BAMF-Skandal: Tausende Asyl-Entscheidungen werden überprüft

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wird viel kritisiert. Zuletzt machte das Amt mit fragwürdigen Asylentscheidungen in der Außenstelle in Bremen Schlagzeilen. …
BAMF-Skandal: Tausende Asyl-Entscheidungen werden überprüft

Mehrere große Kundgebungen gegen Antisemitismus - Mini-Demo in Berlin abgebrochen

In Berlin und anderen deutschen Städten haben sich zahlreiche Menschen mit den Juden in Deutschland solidarisiert und dem Antisemitismus den Kampf angesagt.
Mehrere große Kundgebungen gegen Antisemitismus - Mini-Demo in Berlin abgebrochen

Türkei: Mehrjährige Haftstrafen für führende „Cumhuriyet“-Mitarbeiter

Im Prozess gegen die regierungskritische Zeitung "Cumhuriyet" in Istanbul sind am Mittwoch mehrere der angeklagten Mitarbeiter zu langen Haftstrafen verurteilt worden.
Türkei: Mehrjährige Haftstrafen für führende „Cumhuriyet“-Mitarbeiter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.