Deutliche Fortschritte

Jamaika: „Die nächste Woche wird die Woche der Entscheidung“

+
Michael Grosse-Böhmer zeigt sich zuversichtlich in Sachen Jamaika-Koalition.

Am Rande der Verhandlungen über eine mögliche Jamaika-Koalition haben sich die Parteimanager zuversichtlich geäußert. Entscheidend sei dabei die kommende Woche.

Update vom 20. November 2017: Die FDP ist aus den Sondierungen für ein schwarz-gelb-grünes Bündnis ausgestiegen. Und jetzt? Wir haben bereits zusammengefasst, wie es nach dem Scheitern von Jamaika weitergehen könnte.

Berlin - Die Parteimanager der vier Jamaika-Verhandlungspartner haben sich zuversichtlich über einen Erfolg der Koalitionssondierungen geäußert. In der zweiten Verhandlungsetappe habe man „deutliche Fortschritte erarbeitet“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer (CDU), am Freitag am Rande der schwarz-gelb-grünen Sondierungen in Berlin. „Die nächste Woche wird dann die Woche der Entscheidung.“

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagte, man sehe der nun anstehenden dritten Phase der Sondierungen zuversichtlich entgegen. Sein Parteichef Horst Seehofer hatte vorher bereits klargestellt, worauf es nun ankommt. Seine FDP-Amtskollegin Nicola Beer erklärte, es zeichne sich ab, dass es einen gemeinsamen Rahmen geben könne. Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner sagte: „Die Segel sind gesetzt, wir kommen ein Stück voran, und ich würde mir insgesamt von allen Seiten noch mehr Rückenwind wünschen.“ Es gebe aber erst eine Einigung, „wenn alles geeint ist“.

Die Unterhändler hatten sich am Vormittag zunächst mit den Zwischenergebnissen in den Bereichen Bildung und Forschung, Arbeit, Soziales, Gesundheit, Europa sowie Innen und Recht befasst. Grosse-Brömer sagte, man habe hier „viele Gemeinsamkeiten erarbeitet“. Die Verhandlungsführer wollen nach seinen Worten an diesem Sonntag auf der Grundlage der Expertenberatungen entscheiden, was die wichtigsten Themen für Koalitionsverhandlungen sein könnten und welche Themen weiter verhandelt werden müssen.Ob dann die Schaffung eines neuen Ministeriums beschlossen wird?

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

US-Moderatorin bricht bei dieser Nachrichtenmeldung in Tränen aus

Im US-Fernsehen ist eine Moderatorin in Tränen ausgebrochen. Grund war scheinbar, dass sie eine Meldung zur Trennung von Familien an der US-Grenze verlesen sollte. 
US-Moderatorin bricht bei dieser Nachrichtenmeldung in Tränen aus

Der Nächste geht: Hochrangiger Berater kehrt Trump den Rücken

Das Personalkarussell nimmt wieder Fahrt auf. Erneut verlässt ein hochrangiger Berater das Team von US-Präsident Donald Trump.
Der Nächste geht: Hochrangiger Berater kehrt Trump den Rücken

Kanadas Parlament legalisiert Cannabis

Schon im Wahlkampf hatte Kanadas liberaler Premierminister Trudeau die Legalisierung von Cannabis versprochen. Jetzt ist die letzte parlamentarische Hürde genommen. …
Kanadas Parlament legalisiert Cannabis

Seehofer sollte seinem Gastredner Dr. Umes gut zuhören, der als Flüchtling nach Deutschland kam

Umeswaran Arunagirinathan, den seine Patienten Dr. Umes nennen dürfen (ist einfacher), kam mit zwölf Jahren als unbegleiteter Kriegsflüchtling nach Deutschland. Er …
Seehofer sollte seinem Gastredner Dr. Umes gut zuhören, der als Flüchtling nach Deutschland kam

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.