„Mörder, der seine Kritiker zerstückeln lässt“

Khashoggi-Mord von Kronprinz Mohammed „genehmigt“? USA klagen an - Saudis halten jetzt dagegen - „inakzeptabel“

Der saudische Journalist Jamal Khashoggi..
+
Der saudische Journalist Jamal Khashoggi war im Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul von einem Spezialkommando aus Riad getötet worden.

Im Herbst 2018 wurde der saudische Journalist Jamal Khashoggi ermordet. Kronprinz Mohammed von Saudi-Arabien soll nach neusten Erkenntnissen den Mord genehmigt haben.

Update vom 27. Februar, 11.23 Uhr: Saudi-Arabien hat den US-Bericht zur Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi (siehe Erstmeldung) als „falsch“ und „inakzeptabel“ zurückgewiesen. Er enthalte „fehlerhafte Informationen und Schlussfolgerungen“ zur saudischen Führung, teilte das Außenministerium in Riad am Freitag über Twitter mit.

Das „schreckliche Verbrechen“ stelle einen eklatanten Verstoß gegen saudisches Recht dar, hieß es. Diejenigen, die es begangen hätten, seien veruteilt worden. Es sei bedauerlich, dass der US-Bericht veröffentlicht worden sei. Das Königreich lehne Maßnahmen ab, die seine Souveränität und die Unabhängigkeit seiner Justiz verletzten.

Tötung von Jamal Khashoggi: Sanktionsforderungen aus Deutschland

Update vom 26. Februar, 22.05 Uhr: Nach den Berichten des US-Geheimdiensts über die Beteiligung von Kronprinz Mohammed an der Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi, folgen auch die ersten Sanktionsforderungen aus Deutschland. „Sollte die Einschätzung der US-Geheimdienste zutreffen, dass der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman den Auftragsmord an Khashoggi abgesegnet hat, muss auch die EU konsequent reagieren“, sagte die Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses Gyde Jensen (FDP).

Auch der außenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Omid Nouripour, hat die Bundesregierungen dazu aufgefordert sich für Sanktionen gegen Saudi-Arabien einzusetzen. „Sie muss den Internationalen Strafgerichtshof in dieser Sache anrufen. Dem Haus Saud muss Deutschland klarmachen, dass keine normalisierten Beziehungen mit ihm möglich sind, solange ein Mörder, der seine Kritiker zerstückeln lässt, Kronprinz des Landes ist“, so Nouripour.

Jamal Khashoggi: USA verhängt nach Geheimdienst-Bericht Einreiseverbote

Update vom 26. Februar, 20.25 Uhr: Nur kurze Zeit, nachdem der Bericht des US-Geheimdienstes zur Causa Khashoggi veröffentlicht wurde, hat die US-Regierung mit Maßnahmen auf die neuen Erkenntnisse reagiert. Gegen 76 Bürger Saudi-Arabien wurde demnach eine Einreisebeschränkung für die Vereinigten Staaten verhängt. Von ihnen werde angenommen, „dass sie an der Bedrohung von Dissidenten im Ausland“ wie Khashoggi beteiligt gewesen seien, teilte US-Außenminister Antony Blinken am Freitag mit.

Saudi-Kronprinz Mohammed „genehmigte“ tödlichen Einsatz gegen Khashoggi

Originalmeldung vom 26. Februar:

Riad - Der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman hat nach Einschätzung der US-Geheimdienste den tödlichen Einsatz gegen den Journalisten Jamal Khashoggi "genehmigt". US-Geheimdienstkoordinatorin Avril Haines gab am Freitag einen geheimen Bericht zur Ermordung des Journalisten im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul im Oktober 2018 frei.

Jamal Khashoggi: Kronprinz Mohammed soll Auftrag genehmigt haben - „ergreifen oder töten“

"Unserer Einschätzung zufolge genehmigte der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman einen Einsatz in Istanbul, Türkei, um den saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi zu ergreifen oder zu töten", heißt es in dem Dokument.

"Seit 2017 hat der Kronprinz die absolute Kontrolle über die Sicherheits- und Geheimdienstorganisationen des Königreichs", heißt es in dem Bericht. "Das macht es höchst unwahrscheinlich, dass saudi-arabische Vertreter einen solchen Einsatz ohne die Genehmigung des Kronprinzen ausgeführt hätten." An dem Einsatz gegen Khashoggi seien zudem ein enger Berater und Personenschützer des Kronprinzen beteiligt gewesen.

US-Geheimdienst berichtet über Jamal Khashoggi: Kronprinz Mohammed wollte ihn zum Schweigen bringen

"Der Kronprinz sah Khashoggi als Bedrohung für das Königreich an und unterstützte grundsätzlich, wenn nötig gewaltsame Mittel, um ihn zum Schweigen zu bringen", heißt es in dem Bericht weiter. Unklar sei aber, in wieweit saudi-arabische Regierungsvertreter im Voraus geplant hätten, dem regierungskritischen Journalisten Gewalt anzutun. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Japan: Radioaktives Wasser soll nach Behandlung ins Meer

Gut zehn Jahre nach der schlimmsten Atomkatastrophe des Landes schreckt Japan Teile der Bevölkerung sowie einige Nachbarländer mit einem riskanten Plan auf.
Japan: Radioaktives Wasser soll nach Behandlung ins Meer

Corona-Notbremse: Merkel wird bei Rede hochemotional - und will Gruppentreffen auch im Außenbereich verbieten

Erbitterter Streit um die Corona-Notbremse in Deutschland: Die von Angela Merkel geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes stößt auf großen Widerstand.
Corona-Notbremse: Merkel wird bei Rede hochemotional - und will Gruppentreffen auch im Außenbereich verbieten

Söder im Kanzler-Kampf: Parteifreund ruft CDU-Verbände zur Rebellion auf - „Jetzt wäre der Zeitpunkt“

Das CDU-Präsidium spricht sich für einen Kanzlerkandidaten Armin Laschet aus. Markus Söder ist das aber offenbar egal. Der CSU-Chef gibt nicht auf - und wirbt weiter für …
Söder im Kanzler-Kampf: Parteifreund ruft CDU-Verbände zur Rebellion auf - „Jetzt wäre der Zeitpunkt“

K-Frage der Union: Markus Söder warnt CDU vor haushoher Wahlniederlage

Wer wird Kanzlerkandidat der Union? Markus Söder oder Armin Laschet? Die Entscheidung in dieser Frage fällt wohl in dieser Woche.
K-Frage der Union: Markus Söder warnt CDU vor haushoher Wahlniederlage

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.