Gnadenlose Abrechnung

„Lügen über alle Dinge“: Ex-FBI-Chef vergleicht Trump mit Mafia-Boss

James Comey
+
James Comey wurde vom US-Präsidenten im Mai des Jahres 2017 entlassen.

Der von Donald Trump gefeuerte FBI-Chef James Comey rechnet in einem neuen Buch mit dem Präsidenten ab und vergleicht ihn mit einem Mafia-Boss.

Washington - Trump sei „unethisch, und nicht an die Wahrheit und institutionelle Werte gebunden“, zitierten US-Medien am Donnerstag (Ortszeit) vorab aus dem Buch, das kommende Woche in den USA erscheinen soll. Trumps Führungsstil beruhe auf Tauschhandel, sei von seinem Ego getrieben und es gehe ihm um persönliche Loyalität, schrieb der ehemalige Chef der US-Bundespolizei.

Lesen Sie auch:  Trump droht mit Raketenangriff auf Syrien - die aktuellsten Entwicklungen im News-Ticker

Comey zeichnet ein vernichtendes Bild vom Weißen Haus unter Trump. Er habe sich an die Mafia erinnert gefühlt, zitierte ihn der Sender CNN. „Der Boss hat absolute Kontrolle. Die Treueschwüre. Die Wir-gegen-sie Weltsicht. Das Lügen über alle Dinge, groß und klein, im Dienst eines Loyalitätskodexes, der die Organisation über die Moral und die Wahrheit stellt.“ Trump sei ein Rüpel und ein Lügner, der versucht habe, Ermittler wie ihn zu bedrängen, und Ermittlungen zu beeinflussen, schrieb Comey demnach.

Enthüllungsbuch erscheint am Dienstag

Trump hatte Comey im Mai 2017 entlassen. Eine Folge dieser Entlassung war die Einsetzung von Sonderermittler Robert Mueller, der Vorwürfe um russische Einmischung in die US-Wahl 2016 und Zusammenarbeit des Trump-Lagers mit Moskau untersucht.

Das Buch „A Higher Loyalty: Truth, Lies and Leadership“ (deutscher Titel: „Größer als das Amt: Auf der Suche nach der Wahrheit - der Ex-FBI-Direktor klagt an“) soll am Dienstag erscheinen.

Comey beschreibt nun erstmals im Detail für die Öffentlichkeit seine Treffen mit Trump. Er berichtet unter anderem über Gespräche zu in einem Dossier eines britischen Agenten. Darin werden Anschuldigungen über Begegnungen Trumps mit Prostituierten in Russland erhoben. Trump habe diese Behauptungen entschieden zurückgewiesen und gesagt, diese verletzten seine Frau Melania. „Können Sie sich das vorstellen? Ich, Nutten?“, habe Trump den Aufzeichnungen Comeys zufolge gefragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hongkonger Aktivist Joshua Wong vorübergehend festgenommen

Einer Verhaftungswelle in Hongkong fielen zuletzt zahlreiche Aktivisten zum Opfer. Joshua Wong rechnete daher schon länger mit einer Festnahme. Aus dem Bundestag kommt …
Hongkonger Aktivist Joshua Wong vorübergehend festgenommen

Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Weil viele US-Bürger wegen der Corona-Pandemie per Briefwahl abstimmen, könnten die Ergebnisse der Präsidentenwahl in den USA erst nach der Wahlnacht am 3. November …
Trump will friedliche Machtübergabe nicht garantieren

Bis 50.000 Euro für Missbrauchsopfer katholischer Priester

Jetzt ist die Zahl raus: Missbrauchsopfer von katholischen Priestern sollen künftig Ausgleichszahlungen bis zu 50.000 Euro von der Kirche bekommen. Die Opfer hatten …
Bis 50.000 Euro für Missbrauchsopfer katholischer Priester

Merkel-Widersacher Merz: Er fällt hartes Urteil zu Moria-Flüchtlingen: „Dauerhaft keine Perspektive“

Die Entscheidung, mehr als 1500 Flüchtlinge aus Griechenland aufzunehmen, stößt auf Kritik. CDU-Mann Friedrich Merz äußert sich knallhart zu Moria.
Merkel-Widersacher Merz: Er fällt hartes Urteil zu Moria-Flüchtlingen: „Dauerhaft keine Perspektive“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.